Posts mit dem Label Soundcloud werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Soundcloud werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Wenn man sich so an früher erinnert, dann hat man damals Tapes oder auch Mixtapes zusammengestellt, wenn einem eine Frau ganz besonders gefallen hat. So gesehen, war Musik auch schon immer einer der besten Wege, um seine Gefühle für jemanden auszudrücken und der Person zu zeigen, was sie für einen bedeutet.
Aus diesem Grund möchte ich euch heute einen Mix vorstellen, der eine ganz besondere Bedeutung für mich hat, weil er eben für eine ganz besondere Person entstanden ist, während sie auch noch dabei war. Ich glaube für jemanden der Musik macht gibt es da kaum etwas schöneres, wenn man diese Leidenschaft dann ebenso noch in solch einem Moment mit so einem Menschen teilen kann. Aus diesem Grund habe ich mich auch dazu entschlossen meine alte Mix-Reihe Mädchenmusik Mixtapes wieder fortzusetzen, denn einen besseren Grund gibt es wahrscheinlich nicht. Dieser Mix stellt für mich eine sehr gute Momentaufnahme der Gefühle dar, wie ich mich mit ihr und wenn sie bei mir ist fühle.

Wenn es nach mir geht, soll es auch die ganze Welt erfahren, welche Bedeutung sie in meinem Leben hat, für mich ist diese Frau der wundervollste Mensch der Welt und wenn man mich fragen würde ob es etwas gibt, was ich an ihr ändern wollen würde, dann wäre da nichts was ich an ihr anders haben wollte, in meinen Augen ist sie so wie sie ist perfekt. Wenn man so jemanden einmal in seinem Leben kennen lernt für den man in allen Bereichen immer besser werden möchte, die einen inspiriert und motiviert Dinge zu erreichen, von denen man gedacht hat, dass man nicht einmal die Kraft dafür hätte, einen dazu bringt sich jeder noch so schweren Herausforderung zu stellen, mit der man die schönsten Luftschlösser bauen möchte, mit der einem 1 Stunde wie nur ein paar Minuten vorkommen und mit der man so eine tiefe Leidenschaft teilt, dass selbst noch so alltägliche Dinge sich auf einmal wunderschön anfühlen, dann sollte man diese Person festhalten, egal wie groß auch manchmal die Herausforderung zu sein scheint, am Ende lohnt es sich immer.
Deshalb ist dieses Set auch ein kleiner Ausschnitt einer tiefen Verbindung zu einem Menschen, mit dem ich am liebsten alles teilen möchte und die sogar meine Leidenschaft zur Musik genauso teilt wie ich.
Dies hier soll mein Dankeschön an diese besondere Frau sein, mit der ich so schöne Momente erleben durfte, mit der ich so glücklich sein kann, dass ich sagen kann, ich wusste vor ihr gar nicht, dass überhaupt möglich ist sich so glücklich zu fühlen und ohne die ich mich nur wie eine Hälfte fühle. Danke Ela, das hier ist für dich.
Stefan



1 Acud - Neukolln liegt am Meer (Niju Remix) Serafin Audio Imprint
2 Chambord - Voices From Bengalore (Original Mix) Abracadabra
3 Dole & Kom - Sonata
4 Budakid - Walkman (Tunnelvisions Remix) Exploited
5 Emanuel Satie - Rivers feat. MAMA (Original Mix) Crosstown Rebels
6 Super Flu - Acumulee Original Mix
7 Namito - Stone Flower (Original) Sol Selectas
8 Vlad Jet - Sola Mira (Original Mix) Sudam_Recordings
9 GusGus - Crossfade (Maceo Plex Mix) Natura Viva
10 Heylen -Mantra (Flashingroof Remix)
11 Pryda - The Beginning (Original Mix)
12 Nicone, Allen Hulsey, Aracil - Love Is A Colour (Original Mix) Einmusika Recordings
13 Emanuel Satie - Tokyo ASMR (Original Mix) Crosstown Rebels
14 Dor Danino - Melomad (Original Mix) Nein
15 donnerstag, MOSSA - Ra (Original Mix) Tanzgemeinschaft
16 Lewis Beck - Talk (Damon Jee Remix) Audiophile Deep
17 Jovick feat. Edu Teodor - To My Mind (Original mix) Sudam_Recordings
18 Carsten Halm - Wuestenschiff
19 Anturage & Alexey Union - Hide Away (Monastetiq Remix)
20 Darius Syrossian - Andranik (Gorge & Homm Remix) Voltaire
21 Alexander Breitling - Redemption
22 Felyx - Alcazar (Original_Mix) Sudam Recordings
23 Ibán Mendoza – Hurrican Shodan Records
24 Hot Since 82 - Make Up (Original Mix) Knee Deep In Sound
25 Damon Jee, Darlyn Vlys - Kronos (Chaman Mix) Correspondant
26 Dole & Kom - Apteka (Roi Okev Remix) Akbal Music
27 Samuel Lamont - I Love You (Dream Mix) SHODAN RECORDS
28 Andy s Echo - Running (Herrhausen & Treindl)


Aphex Twin hatte es bereits vor Erscheinen seines letzten Albums „Computer Controller Acoustic Instruments Pt.2 EP“ voraus orakelt, er habe noch eine Menge an weiterem Material fertig.
Das Album ist inzwischen erschienen und nun wird mit wehenden Fahnen zur Aphex Twin Free Download Attacke geblasen. Insgesamt kann man sich über seinen geheimnisvollen Soundcloud-Account user48736353001 die stolze Anzahl von 110 Stücken kostenlos herunterladen.
Die Tracks des Ambiente-Ausnahmekünstlers bewegen sich dabei von Skizzen und Soundexperimenten, über Peel-Sessions bis hin zu Remixen bekannterer Stücke oder Track Outtakes. Für Freunde des Aphex Twin Sounds auf jeden Fall ein Muss, für alle anderen gilt egal ob Fan oder nicht bei 110 Tracks ist garantiert für jeden etwas vom Altmeister des Frickel-Ambient dabei.







HearThis.At ist eine neue Cloud, von deren Name man sich nicht täuschen lassen sollte. Denn nicht nur, dass die Betreiber eigentlich aus Chemnitz stammen und nicht wie der Name vermuten lässt aus Österreich, kann man mit dieser Seite auch viel mehr als nur Musik hören bzw streamen. 

Durch Zufall stieß ich vor einigen Wochen auf die Seite HearThis.At, denn diese machte sich in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter innerhalb kurzer Zeit immer mehr Freunde unter meinen digitalen Freundschaften. Tatsächlich stieß ich auch nach kurzer Anmeldung auf viele bekannte Profilbilder aus der Soundcloud.
Nicht der einzige Vorteil, den die noch junge Seite anbietet. Denn gerade im Thema Funktionsumfang und ein sehr durchdachtes System zeigen den Markt Giganten wie man eine Cloud Nutzerfreundlich, logisch und vor allem weites gehend Bug frei gestaltet. Denn während SoundCloud sich mit seinen ständigen Veränderungen immer mehr verbugt und Mixcloud prall gefüllt, wie die Werbepause am Sonntagabend auf den Privaten ist, bietet HearThis.At ein glänzende Alternative zum Streaming und Sharen der eignen Musik, werbefrei und im Gegensatz zu Soundcloud müssen die Nutzer auch keine 9 EUR mehr für ein paar Gigabyte bezahlt werden.


Eigentlich möchte man schon fast sagen willkommen auf der Cloud 2.0, denn neben den Standardfunktionen, die die meisten Clouds anbieten, wie z.B. eigenes Profil, Streaming, Downloads, Statistiken, Tracklisting kann Hearthis.At mit ein paar echt guten Neuheiten und Problemlösungen aufwarten. Denn so ziemlich jeder Multi Cloud Nutzer kennt das Problem, neue Sets müssen mühsam auf jede einzelne Cloud geladen werden. Nicht bei HearThis.At, denn die Webseite macht ein längst schon logische Konsequenz zum Standard, nämlich das Einbinden von Streams im Profil. Selbst Podcasting via Cloud, woran Primus SoundCloud auch heute noch im Zeitalter von HTML 5 scheitert, macht sie ganz bequem dank RSS Feed möglich. Somit wird das Einbinden auf Anbietern wie iTunes für jeden eigentlich zum Kinderspiel.

Interessant für die richtigen Netzwerker ist auch die kartografische Einbindung seiner Musik und mit dem Artist Taggig verpasst man keinen Upload seiner Sounds im Netzwerk. Auch wer mit mehreren Profilen arbeitet darf sich freuen, denn diese können auf HearThis.At miteinander verbunden werden, so dass man bequem zwischen den Profilen hin und her switchen kann.

Seit kurzem steht auch eine funktionierende App für mobile Geräte bereit, das scheint nämlich auch eher die Ausnahme, mal abgesehen von Mixcloud, in Cloud-Netzwerken zu sein. Leider bisher vorerst nur Android, Apple Nutzer müssen weiterhin auf die angebotene Ersatz-App auf SoundCloud Basis zurück greifen. (Update: App für iOS gibt es mittlerweile: https://hearthis.at/soundflake)


Die Neuerfindung des Rads kann HearThis.At im Punkto Grafik zwar nicht bieten, schlicht und einfach ist diese gehalten, ein bisschen wirkt es auch sehr ähnlich gegenüber SoundCloud, dafür aber optisch auch gelungener und nicht so klobig gegenüber dem Klassenbesten.
Mitunter sind zwar manche tiefergehende Einstellungen in der Menü-Führung nicht sofort ersichtlich und in einem Fall gibt es denselben Menünamen für zwei verschiedene Einstellungen. Das überwiegt dennoch ganz stark die vielen Vorteile und Funktionen den bereits der Free Account gegenüber seinen Mitbewerbern anbietet.


Ebenfalls positiv erwähnen sollte man die Dynamik des Cloud Netzwerks, denn zwar kann HearThis.At nicht mit annähernd vielen Nutzern wie SC oder Mixcloud aufwarten aber bereits wenige Nutzer sorgen hier für ein ereignisreiches Cloud-Networking.

Wem der kostenlose Funktionsumfang nicht ausreicht, der kann sich zwischen zwei Varianten des Upgrades auf Premium entscheiden. Diese kann sich dann aber auch mit Preisen von 1,- bzw. 2,- EUR im Monat fast jeder leisten. Zahlen muss jedoch nicht der kleine Künstler, sondern die die mit der Promotion auch Geld verdienen. Denn anders als üblich wird der Upload nach Plays begrenzt, hat man also 5000 Plays als Gesamtsumme erreicht, kann man als Free Account nichts mehr hochladen. Das klingt doch beinahe nach Robin Hood, denn unbekannte Künstler können sich breitgefächert kostenlos präsentieren, während sogenannte Netzwerkgiganten hier in Zukunft zur Kasse gebeten werden, aber die können sich den Spaß wohl auch eher leisten.

Wir glauben an frei nutzbare Produkte und Dienstleistungen. Wir denken, dass jeder Künstler so viel Platz für seine Kreativität zur Verfügung haben sollte wie er benötigt. Das Wichtigste: wir wollen Musikern, Bands und DJs keinerlei Limitierungen auferlegen.
Wir bitten daher alle Artists um ihre Unterstützung, um weiterhin kostenlose Dienste anbieten zu können und bieten exklusive Features als Dankeschön an. Hilf uns für all die jungen, talentierten Musiker da draußen kostenlos zu bleiben!
 


Bleibt für HearThis.At nun letztendlich nur noch abzuwarten wie sich die Cloud aus Chemnitz entwickeln wird, denn in Funktionsumfang, Nutzerfreundlichkeit und Idee könnte die Cloud mit dem schwierigen Namen und Herz für Künstler seinen Mitbewerbern ohne Probleme die Stirn bieten.  

mehr: www.hearthis.at
  
Der Life and Death Teillabelchef DJ Tennis ist für seinen guten Geschmack bekannt. Das dürfte sich bereits schon in die hinterste Ecke Deutschlands herumgesprochen haben. Denn sein Label feiert in regelmäßigen Abständen hervorragende Releases, die weltweit für viel Beachtung sorgen. Nicht ohne Grund spielte er und seine Weggetreuen schon auf den größten Bühnen weltweit. Daher ist er auch bei uns ein sehr gesehener Gast.

In Anbetracht dessen, dass er im Jahre 2010 aus der Langweile heraus zusammen mit  Thugfucker’s Greg Oreck das Label Life and Death gründete, ist dies eine mehr als nur interessante Randnotiz. Zumindest bin ich sehr dankbar darüber, dass es so und nicht anders gekommen ist. Schließlich würde mir, euch, ach uns allen ein besonderes Stück Musik fehlen.

Nicht anders verhält es sich auch bei der 3 stündigen Aufnahme aus dem New Yorker Club „Output Brooklyn“.  In diesem Mix vereint er ein ums andere mal das, wofür das Label Life and Death steht.: Nämlich treibende Beats, einnehmende hypnothische Klangwelten, das gewisse Etwas eben.
Neben einigen längst schon vergessenen Klassikern (Thomas Schuhmacher's Rotor zum Beispiel) und aktuell bekannten Tracks, beinhaltet das Set auch kommende Neuerscheinigungen des hauseigenen Labels, wie das euphorisierende und hitverdächtige Walking with Elephants von Ten Walls. Man darf gespannt sein.

Genre: Deep House, Techhouse

DJ Tennis
Life and Death

Tracklist: unavailable