„Der wohl groovigste Liebesknochen“ der Hamburger House-Szenerie, ist in dem des gebürtigen Parisers zu lesen. Rückblickend eine sehr treffende Bezeichnung für den 32 jährigen, dem ich viele verrückte, witzige und abgefahrene Momente in Hamburg zu verdanken habe. Resident der abgefahrenen Donnerstagsshowcase „No F**king Day Can Destroy My Love“ und quasi unermüdlich unterwegs im Einsatz ist House und Deejaying bei ihm gelebte Passion, mit Gefühl für den richtigen Kracher zu richtigen Zeit. Da freut es mich persönlich um so mehr, dass sein Mix für den Podcast ist ein echter, akustischer Hochgenuss an House Musik mit Herz, Hamburger Seele und bestechender Trackauswahl geworden ist, dem hiermit verdientder Stempel eines der besten Sets unseres Podcasts aufgesetzt sei.

Das schöne Leben Podcast #031 
Antoine Baiser
Genre: House

Artist:Antoine Baiser
Label: - / No F**ing Day Can Destroy My Love
Sound: House, Deep House, Flashhouse

Age: 32
Job: Discjockey,Freiberuflich beim Grünen Frieden
Living: Hamburg / Paris

All Time Fav: DJ Koze - Music is okay




Links:
Facebook       Soundcloud
       
dem Podcast folgen: http://hearthis.at/dasschoeneleben/podcast/

Mit der Hello Wien EP von Jelly Shot & Egopool präsentieren wir euch ein paar Neuigkeiten aus der Rubrik Free Downloads. Über Subdimensions Records seit dem 31.Oktober erhältlich, bietet die EP den kostenlosen Download der beiden Tracks Hello Wien und Split Scenes, zweier rockig, progressiv treibende Tech-House Nummern der Landshut-Leipzip Connection an.

Release: Hello Wien EP
Artist: Jelly Shot & Egopool
Label: Subdimension Records



Download Tracks




Die beiden Italiener Alessandro und Federico Fognini aka Mind Against versuchen in ihrer Musik sowohl IDM, House und Techno miteinander zu verbinden und haben bis heute eine beachtliche Anzahl an Produktionen und Remixen geschaffen, welche sie rund um den Globus bekannt werden liess. Allen vorran lässt sich Avalon nennen, der durch seine brachiala Bassline und dem melodisch-sphärischen Mitteil hervorsticht. Merkmale die sich in nahezu allen Arbeiten der beiden Wahlberliner wiederfinden lassen.
In ihrem neusten Radioauftritt bei Studio Brüssel sorgen sie nicht nur für einen tiefen auditiven Einblick, sondern verraten in den immer wiederkehrenden Interviewparts auch einige interesante private Randnotizen, als auch kommende Release.

Stil: Deephouse / Techno

Links: Mind Against [SC]
           Mind Against [FB]



Tracklist: N.A.
Vor einiger Zeit hatte ich mich mit verschiedenen Menschen über außergewöhnliche Musik abseits des alltäglichen Deephouse, Techhouse und Techno unterhalten. Dabei stießen wir unweigerlich auf Caribou. Anders als erwartet musste ich aber feststellen, dass sie noch nicht allen bekannt sind. Mich verwunderte das ein wenig, schließlich war ihr Debutalbum "Swim" ein klarer Welterfolg. Den Nachfolger lieferten sie erst kürzlich und schlichen sich so wiederum ins Gedächtnis von Millionen Menschen. Das sie einen starken Hang zum elektronischen Genre haben, ist nicht nur in deren Produktionen und Live-Auftritten hör- und spührbar, sondern spiegelt sich auch vertieft in der Soloarbeit des Frontmanns Dan Snaiths aka Daphni wieder, welcher wohl den größten Einfluss auf die Zusammenstellung des 2 stündigen Essentialmix gehabt haben sollte.
Die Aufnahme überzeugt von Anfang an mit einer gehörigen Portion an popartiger Experimentierfreudigkeit und einem Klangraum, den man so nicht oft zu hören bekommt. Denn wer Funk, 90er Jahre Sintypop, Chillwave, Pop und Techno so stimmig und technisch anspruchsvoll vermischt, ist entgegen der Erwartung kein Spinner der vom Glück geküsst wurde, sondern ein generationsübergreifender Genrekenner der sein Handwerk versteht.
Angemerkt sei, das trotz der recht hohen Fluktuation verschiedener Genre beim Hören zu keiner Zeit Langweile entstand. Ganz im Gegenteil. Das Ungewisse trieb eher die Neugierde voran. Daran änderte auch der ein oder andere Blick in die Playlist nichts.

Ich selbst habe schon lange nicht mehr ein solches außergewöhnliches Mixtape gehört, welches man trotz der kurzen Reifedauer jetzt wohl schon als kommenden Mixtape-Klassiker bezeichnen kann.
Aber hört und entscheidet selbst.

Stil: Electronica / Techno / Pop

Links: Caribou [SC]
            Webseite Caribou





Tracklist:
Caribou - Mars
Les Sins - Past *
Mike Dehnert - Umlaut (Levon Vincent NY Basement Mix)
Daphni - Carry On *
Joy Orbison & Boddika - Untitled *
The Beginning of the End - Funky Nassau (KH Edit)
Jack Master - Bang the Box
Oppenheimer Analysis - The Devil’s Dancer
Armand Van Helden - Witch Doktor (Dark Ages Mix)
Butric - Up
Head High - Hex Pad
Daft Punk - Revolution 909
First Choice - Let No Man Put Assunder (Baby, Baby, Baby, Aww Shucks) (Ron Hardy Edit)
Caribou - Our Love
Head High - Megatrap (Mix Mix)
Sunbelt - Spin It
Head High - Megatrap (4F Mix)
James Brown - I’m Satisfied (Underdog Edit)
Arnie Love & The Lovettes - We’ve Had Enough
G. Flame & Mr. G - Pulsez (Original Mix)
Silver Apples - Oscillations (Daphni Edit)
Daphni - Tin *
Robbie Tronco - Runway (As A House) (Original Mix)
Caribou - Can’t Do Without You (Extended Mix)
Butric - Up
Pearson Sound - Rubber Tree *
Lil Wayne - I’m Single (Instrumental)
Les Sins - Call *
Crash Course in Science - Jump Over Barrels (Daphni Edit) *
Daft Punk - Make Love
AFX - VBS.Redlof.B
Caribou - Julia Brightly
Anthony Naples - Miles * 
Dorothy Ashby - Essence of Sapphire
Gloria Ann Taylor - Love Is A Hurting Thing
Danny Hunt - What’s Happening to Our Love Affair
Marvin Gaye - Time To Get It Together (Daphni Edit)
Caribou - Your Love Will Set You Free
The Zombies - This Will Be Our Year

Die beiden bayerischen 
 Jungs Oberst & Buchner verfolge ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Es muss sich um das Jahr 2011 rum abgespielt haben, das Jahr in dem ich mich auch dazu entschloss meine eigenen Mixe hochzuladen. Daran erinnere ich mich noch sehr genau. Vor allem Andreas Buchner ist mir seit dieser Zeit ein Begriff. Seine Produktionen klangen schon damals einmalig, anders und erfrischend. Schlichtweg ein gefundenes Fressen für meine musikalische Seele. Was mich schließlich als logische Konsequenz ohne Umwege dann auch auf Sebastian Oberst und letztendlich auch derren beider gemeinsames Projekt Oberst&Buchner aufmerksam machte. Somit war der Einstieg in die oberst- und buchnerische Klangwelt für mich geglückt.

Die Jahre vergingen, Stile veränderten sich und ja, auch ich veränderte mich. Bekanntschaften verblassten, neue gewannen an Vorzug, aber die Begeisterung für ihre Musik sollte denoch nicht abnehmen. Ganz ohne pathetisch klingen zu wollen handelt sich bei ihnen fast ausschließlich um Musik ohne das allseits bekannte Haltbarkeitsdatum.
Mittlerweile haben beide, sowohl als Einzelkünstler oder als Gemeinschaftsprojekt, eine stolze Anzahl verschiedener Produktionen auf die Beine gestellt, die unter anderem bei ANTIME und dem Schönbrunner Perlen aus Östereich veröffentlicht wurden.

Das Jahr 2014 gehörte bisher zweifellos zu ihrem erfolgreichsten, so erschien in diesem Sommer die EP 'SchönbrunnerPerlen 007‘ und schlug mit dem Hit 'Doves' und ebenso wundervollen Remixen von  Ken Hayakawa, Rampue und Patlac, im wahrsten Sinne des Wortes ein wie eine Bombe. Ein perfekter Sommer also.

Für die Mixreihe 'Das schöne Leben Mixtapes' steuern die zwei den längst überfälligen sechsten Teil bei. Ein Mixtape, dass mit einer stark melancholischen, melodiösen Art auf erfrischende Weise überzeugt. Individuell, andersartig und verträumt deep, dessen Sound den Hörer von der ersten Sekunde an in seinen Bann zieht und dieses Momentum dann auch nicht mehr abflachen lässt. Eine bestechende Aufnahme dank der interessanten Mischung aus bekanntem und weniger bekannten Audiomaterial, welche sich wie an einer Perlenkette harmonisch aneinander reit.

Ist man erst einmal eingetaucht in die herrlich melancholische Klangwelt des Mixtapes, kommt es einem vor als würde die Zeit wie im Flug vergehen. Was wohl letztendlich auch dafür sorgte, dass in unserer Redaktion bereits nach kurzer Zeit Einigkeit darüber herrschte, dass dieses Set ein prädestinierter Kandidat für 'Mixtape' Reihe ist.
Deswegen wollten wir mehr über die Hintergründe dieser Aufnahme wissen und fühlten dem Sebastian von Oberst & Buchner auf den Zahn. Dieser ließ mir daraufhin folgendes sehr persönliches und ebenso sympathisches Statement entgegenkommen.

"Der Mix stellt für uns im Wesentlichen ein Abbild der letzten Monate dar, die wir sehr intensiv und positiv in Erinnerung haben. Die mitschwingende Melancholie, die bei uns bereits seit unserer gemeinsamen Band-Zeit immer eine Rolle spielt, ist rückblickend sicherlich kein Zufall und rührt wohl daher, dass man sich den ein oder anderen Moment zurück wünscht und gerne nochmal erleben würde. 
Als Intro haben wir mit Valentin Stip einen Künstler gewählt, den wir sehr bewundern und den wir sonst nur relativ schwierig in einem Set unterbringen können. 
Gefolgt wird das Intro von Kalipo, dessen Track „Listen to You“ auf seinem aktuellen Album „Yaruto“ zu finden ist. Dieses ist Anfang September auf dem von Freunden betriebenen Label „Antime“ aus Berlin erschienen. Jakob aka Kalipo ist schon lange dabei wenn es um elektronische Musik geht und seine Livesets sind einzigartig. Die können wir wirklich, genauso wie das Album, jedem ans Herz legen. 
Ein musikalisch sehr wertvolles Album hat dieses Jahr auch Christian Löffler veröffentlicht, weshalb er mit „Mt. Grace“ im Mix vertreten ist. 
Einen ganz besonderen Moment bescherte uns diesen Spätsommer Rampue. Allein dass er als einer unserer Lieblings-Produzenten einen Remix zu unserer aktuellen EP auf Schönbrunner Perlen beisteuerte war für uns schon eine große Ehre. Als Gäste beim „Plötzlich am Meer“-Festival hatten wir dann die Möglichkeit eines von seinen Livesets zu hören. Wir glaubten schon nicht mehr daran, doch als allerletzten Track spielte er dann zum Abschluss seines Sets den Remix und wir konnten unser Glück kaum fassen. Genau deswegen durfte „Doves“ im Rampue-Remix in diesem Mix nicht fehlen. 
Genauso wie Rampue steuerte Patlac ebenfalls einen Remix zu unserer EP bei. Seine Produktionen kann man schon seit längerem in unseren Sets finden und auch bei diesem Mix konnten wir natürlich nicht auf einen Beitrag von Patlac, hier in Form eines Remixes in Zusammenarbeit mit Matthias Meyer, nicht verzichten. 
Den Rahmen bilden Tracks, die für uns diesen Sommer vor allem dann eine wichtige Rolle spielten, wenn es drum ging, eine ganz bestimmte, kleine, verspielte Location, ein wenig außerhalb von Wien, die von den Betreibern „Ochsenfrosch“ getauft wurde, zu bespielen. Vor allem an „Tangents“ von Simian Mobile Disco zu Sonnenaufgang werden wir uns noch lange erinnern. 
In unseren Augen ist dieses Mix für uns also ein abschließendes Sommer- Resümee, womit wir versuchen wollten, einige der Augenblicke, die uns nachhaltig in Erinnerung geblieben sind, festzuhalten." 


Stil: Deephouse / Electronica

           Oberst & Buchner [FB]

Das schöne Leben Mixtape #006
Oberst & Buchner - Reminiscence
Release: 16-11-2014


 

Tracklist:
1. Valentin Stip - Tableau II
2. Kalipo - Listen To You
3. Daniel Bortz feat. Nils Corssen - The Misery (Nu And Pauli vs. Acid Remix)
4. Michael Mayer - Roses (Terranova Remix)
5. Matthew Dekay - Patience Please
6. Oberst & Buchner - Doves (Rampue Remix)
7. Christian Löffler - Mt. Grace
8. Dilo - 21st Century Fox(Patlac & Matthias Meyer Remix)
9. Marco Resmann - Thursdate (Steve Bug Remix)
10. Ruede Hagelstein - Minus
11. Simian Mobile Disco - Tangents


Inzwischen zählen wir beim Das schöne Leben Podcast die dreizigste Ausgabe. Zu verdanken haben wir die aktuellste Ausgabe dem Belgier DkA.
Fast 2 Stunden geht das Live Setup seiner eigenen Produktionen in seinem Beitrag für den Podcast. Musikalisch schickt er uns auf die Reise durch minimalen, spährischen Deep House mit einer Prise Acid. Wer sich speziell für den einen oder anderen Track aus diesem Set interessiert, der sollte zumindest bei einem Großteil von diesen in den nächsten drei Monaten auf den Imprints Amselcom, Bruxsel Jardin und Play Label fündig werden.

Das Schöne Leben Podcast #30 
DkA

Artist: DkA
Label: Amselcom - Bruxsel Jardin - Play Label
Sound: House

Age: 30
Job: Music Producer - Sound Engineer
Living: Brussels


facebook.com/DkAprod
soundcloud.com/dka

Ausgabe 29 des Podcasts ist zwar schon seit einer kurzen Weile in der Cloud unterwegs, dennoch soll dieser natürlich auch seine ordentliche Vorstellung über das Magazin bekommen.
In Ausgabe 29 stellt sich der Hamburger Rich vom Dorf, über diesen sind wir durch sein demnächst erscheinendes Release der Lockersee EP gestolpert und waren so begeistert, dass wir uns spontan entschieden haben ihn auf einen Mix beim schönen Leben einzuladen. Aufgewachsen im Herzen von Mecklenburg, steht Rich hinter der Hamburger Veranstaltungsreihe „Gans oder Kranich“  und hat inzwischen auch sein eigenes Label „TÄCHNO“  auf Kurs gebracht. Rummelplatz Minimal ist sein musikalischer Spielplatz, mit einer Prise verschleuderter Bootleg Klassiker, quirlig, abgedreht und jenseits von Geradlinigkeit baut er in für uns in seinen Set mit grandioser Einleitung eine prächtige Karussellfahrt der Stimmungen

Das schöne Leben Podcast # 029
Rich vom Dorf

Genre: Minimal, Tech House

Artist: Rich Vom Dorf
Label: Tächno / Stylerockets / Kiddaz / Ton Liebt Klang /
Sound: electronic dance music
Age: 33
Job: I´m an employee of Mr. Vom Dorf and have to work on music and graphics every day
Living: in Hamburg (since 10 Years)
All Time Favorit: Velvet Underground

Facebook:http://facebook.com/richvomdorf
Soundcloud: https://soundcloud.com/richvomdorf



TRACKLIST:
01 Rich vom Dorf - Looker (Benn Finn Remix)
02 Stereo Leak feat. Mann & Meer - One Thing
03 PMX SoundZ - My Soul (What Ever Remix)
04 Martin Waslewski & Ole Biege    - Fleecy Shout
05 Marcus Meinhardt - Dolly
06 Leman & Dieckmann - Under My Skin (Andreas Henneberg Remix)
07 Moritz Guhling - Fading Lights
08 Oliver Schories & Joris Delacroix - Don't Move (Dan Caster Remix)
09 andhim - Melte
10 Alle Farben Feat. Graham Candy - Sometimes (Bebetta Remix)
11 Melokind - Katzenfutter (Thomas Lizarra Remix)
12 7th District    - Sound Of Silence (Stephan Funkmann Remix)
13 Twilight Kamikaze - Flashback (Wasserstoff feat. Nashi Youngcho Remix )
14 Wutzlhofer - Radio Cosmology (Frischmann Remix)
15 ODESZA - Memories That You Call (feat. Monsoonsiren)
16 Super Flu feat. Dortmunder Philharmoniker, Philipp Armbruster - Bratzke


Der Londoner Saytek gehört mit seinen innovativen Hardware Live Sets unumstritten zu Englands spannendsten Acts der Techno und House Szene, seine Sets tragen das Publikum leichtfüßig über Spannweite, die von House bis Techno pegelt.  Detroit- und Chicago House und Techno ist Joseph Keevill´s Spielwiese, der seine Live Auftritte mit einem reichhaltigen Maschinenpark an Geräten, wie der Roland MC909, Maschine Mikro, Kaos Pad 3, Pioneer RMX1000, Akai APC 40, Ableton Live und einem DJ-Mixer ausstattet.
Ende des Monats am 29.10.2014 erscheint nach Veröffentlichungen auf Imprints wie My Favorite Robot, Soma, Monique Musique und Lucid Flow, sein drittes Live-Album “Live On Cubism 3“. Einen Vorgeschmack auf das kommende Album und Joseph´s Qualitäten als Liveact gibt’s in Ausgabe 28 unserem Podcast-Special mit dem 115 Minuten langen Live-Recording seines Auftritts bei Foreplay im Tresor Berlin.

Das schöne Leben Podcast #028 

Saytek (live)
Genre: Deep House
Duration: 01:55:51 h


Recorded at Foreplay Tresor Berlin

http://www.facebook.com/Saytek.live
http://www.soundcloud.com/Saytek
http://www.twitter.com/Sayteklive

Aufgepasst, für die Produzenten unter uns gibt es wieder einmal die Möglichkeit ihr Können zu beweisen. Denn Beatport und Basement Jaxx veranstalten gemeinsam einen Remix Contest zu ihrem Track Unicorn. Die Samples zu dem Track kann sich jeder angemeldete Beatport Nutzer laden. Als Preis für den besten Rework winken die Veröffentlichung des Tracks auf dem exklusiven Remix Package auf Atlantic Jaxx, sowie das NI KOMPLETE 10 Software Bundle und das KOMPLETE KONTROL S49 Keyboard. Einzusenden sind Remixe bis zum 17.November 2014. Vom 18.November bis zum 01. Dezember findet dann das Voting statt, gefolgt vom sogenannten Judging (02.12.-15.12.) und am 16.Dezember wird dann der Gewinner bekannt gegeben. - November 17th 2014


hier geht’s zum Contest:
http://play.beatport.com/contests/basement-jaxx-unicorn

HearThis.At ist eine neue Cloud, von deren Name man sich nicht täuschen lassen sollte. Denn nicht nur, dass die Betreiber eigentlich aus Chemnitz stammen und nicht wie der Name vermuten lässt aus Österreich, kann man mit dieser Seite auch viel mehr als nur Musik hören bzw streamen. 

Durch Zufall stieß ich vor einigen Wochen auf die Seite HearThis.At, denn diese machte sich in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter innerhalb kurzer Zeit immer mehr Freunde unter meinen digitalen Freundschaften. Tatsächlich stieß ich auch nach kurzer Anmeldung auf viele bekannte Profilbilder aus der Soundcloud.
Nicht der einzige Vorteil, den die noch junge Seite anbietet. Denn gerade im Thema Funktionsumfang und ein sehr durchdachtes System zeigen den Markt Giganten wie man eine Cloud Nutzerfreundlich, logisch und vor allem weites gehend Bug frei gestaltet. Denn während SoundCloud sich mit seinen ständigen Veränderungen immer mehr verbugt und Mixcloud prall gefüllt, wie die Werbepause am Sonntagabend auf den Privaten ist, bietet HearThis.At ein glänzende Alternative zum Streaming und Sharen der eignen Musik, werbefrei und im Gegensatz zu Soundcloud müssen die Nutzer auch keine 9 EUR mehr für ein paar Gigabyte bezahlt werden.


Eigentlich möchte man schon fast sagen willkommen auf der Cloud 2.0, denn neben den Standardfunktionen, die die meisten Clouds anbieten, wie z.B. eigenes Profil, Streaming, Downloads, Statistiken, Tracklisting kann Hearthis.At mit ein paar echt guten Neuheiten und Problemlösungen aufwarten. Denn so ziemlich jeder Multi Cloud Nutzer kennt das Problem, neue Sets müssen mühsam auf jede einzelne Cloud geladen werden. Nicht bei HearThis.At, denn die Webseite macht ein längst schon logische Konsequenz zum Standard, nämlich das Einbinden von Streams im Profil. Selbst Podcasting via Cloud, woran Primus SoundCloud auch heute noch im Zeitalter von HTML 5 scheitert, macht sie ganz bequem dank RSS Feed möglich. Somit wird das Einbinden auf Anbietern wie iTunes für jeden eigentlich zum Kinderspiel.

Interessant für die richtigen Netzwerker ist auch die kartografische Einbindung seiner Musik und mit dem Artist Taggig verpasst man keinen Upload seiner Sounds im Netzwerk. Auch wer mit mehreren Profilen arbeitet darf sich freuen, denn diese können auf HearThis.At miteinander verbunden werden, so dass man bequem zwischen den Profilen hin und her switchen kann.

Seit kurzem steht auch eine funktionierende App für mobile Geräte bereit, das scheint nämlich auch eher die Ausnahme, mal abgesehen von Mixcloud, in Cloud-Netzwerken zu sein. Leider bisher vorerst nur Android, Apple Nutzer müssen weiterhin auf die angebotene Ersatz-App auf SoundCloud Basis zurück greifen. (Update: App für iOS gibt es mittlerweile: https://hearthis.at/soundflake)


Die Neuerfindung des Rads kann HearThis.At im Punkto Grafik zwar nicht bieten, schlicht und einfach ist diese gehalten, ein bisschen wirkt es auch sehr ähnlich gegenüber SoundCloud, dafür aber optisch auch gelungener und nicht so klobig gegenüber dem Klassenbesten.
Mitunter sind zwar manche tiefergehende Einstellungen in der Menü-Führung nicht sofort ersichtlich und in einem Fall gibt es denselben Menünamen für zwei verschiedene Einstellungen. Das überwiegt dennoch ganz stark die vielen Vorteile und Funktionen den bereits der Free Account gegenüber seinen Mitbewerbern anbietet.


Ebenfalls positiv erwähnen sollte man die Dynamik des Cloud Netzwerks, denn zwar kann HearThis.At nicht mit annähernd vielen Nutzern wie SC oder Mixcloud aufwarten aber bereits wenige Nutzer sorgen hier für ein ereignisreiches Cloud-Networking.

Wem der kostenlose Funktionsumfang nicht ausreicht, der kann sich zwischen zwei Varianten des Upgrades auf Premium entscheiden. Diese kann sich dann aber auch mit Preisen von 1,- bzw. 2,- EUR im Monat fast jeder leisten. Zahlen muss jedoch nicht der kleine Künstler, sondern die die mit der Promotion auch Geld verdienen. Denn anders als üblich wird der Upload nach Plays begrenzt, hat man also 5000 Plays als Gesamtsumme erreicht, kann man als Free Account nichts mehr hochladen. Das klingt doch beinahe nach Robin Hood, denn unbekannte Künstler können sich breitgefächert kostenlos präsentieren, während sogenannte Netzwerkgiganten hier in Zukunft zur Kasse gebeten werden, aber die können sich den Spaß wohl auch eher leisten.

Wir glauben an frei nutzbare Produkte und Dienstleistungen. Wir denken, dass jeder Künstler so viel Platz für seine Kreativität zur Verfügung haben sollte wie er benötigt. Das Wichtigste: wir wollen Musikern, Bands und DJs keinerlei Limitierungen auferlegen.
Wir bitten daher alle Artists um ihre Unterstützung, um weiterhin kostenlose Dienste anbieten zu können und bieten exklusive Features als Dankeschön an. Hilf uns für all die jungen, talentierten Musiker da draußen kostenlos zu bleiben!
 


Bleibt für HearThis.At nun letztendlich nur noch abzuwarten wie sich die Cloud aus Chemnitz entwickeln wird, denn in Funktionsumfang, Nutzerfreundlichkeit und Idee könnte die Cloud mit dem schwierigen Namen und Herz für Künstler seinen Mitbewerbern ohne Probleme die Stirn bieten.  

mehr: www.hearthis.at
  

Wie wäre es mit etwas Tennis am Sonntag? Und welche Form von Tennis wäre für so einen Sonntag eigentlich besser geeignet als der Italiener DJ Tennis mit seinem einzigartigen Sound aus elektronischer Melancholie und progressiver Techno-Monotonie, Hypnose im Viervierteltakt. Bei dem vorliegenden Mitschnitt des Gründers und Betreibers des Labels Live and Death handelt es sich um die Liveaufname der Space Closing Fiesta 2014 vom 5 Oktober 2014 und zeichnet sich vor allem durch eine grandiose Track Auswahl aus.

Genre: Tech House, Minimal

DJ Tennis:
Website/ Twitter/ SoundCloud/ Discogs/ Facebook

In der Ausgabe 27 präsentieren wir euch dieses Wochenende Matthias Kunze, fast schon als alten Hasen könnte man den jungen Mann aus Hamburger bezeichnen, wenn es um die digitale Verbreitung von elektronischer Musik geht. Denn er steckt nämlich zusammen mit Stefan Schleich und Christoph Woerner hinter dem überaus erfolgreichen Projekt Klangextase. Darüber hinaus sind seine Sets inzwischen ein erfolgreiches Aushängeschild für die Qualität und Kontinuität die hinter der Klangextase steckt. Mehr über ihn findet ihr in unserem Steckbrief.

Das schöne Leben Podcast #027 – Matthias Kunze

Artist: Matthias Kunze
Label: KLANGEXTASE
Sound: Deep House, Tech House
Age: 32
Living: Hamburg
your favorit club: aktuell der Baalsaal in Hamburg, gibt aber immer wieder neues zu entdecken
your favorit party time: 2-6
your Drink: am liebsten Gin Tonic
Dancer or Drinker: beides! :)



Wer seine alten Tracks längst nicht mehr hören kann und mal wieder nicht so richtig weiß, was er sich unter den ganzen Neuveröffentlichungen eigentlich anhören sollte, für den haben wir hier unsere Empfehlungen für das Wochenende. Bunt gemischte 10 Tracks, die auf jeden Fall einen Blick, bzw. besser gesagt mindestens einen Lauscher wert sind und einen breit gefächerten Blick auf die Neuveröffentlichungen quer durch den elektronischen Gemüsegarten von Electronic Pop, Deep House und Tech House bieten.



10 Tracks you should listen to:
  • Flaunt — Fidelity (The Cautious Arc Human Fatigue Mix) - Anticodon
  • BlueMoon - Falling Skies (Original Mix) - Blue Dye
  • Anie Tera – Sumerless (Original Mix) - Waldliebe Familien
  • Franco Bianco — Un Kolla (Original Mix) - Dilek Records
  • Kerb Staller - Siren Song (Thugfucker's Lio's Wide Shut Rework) - Leftroom
  • Alexander Koning - Flamingos On Ritalin (Malbetrieb Dub Remix) - [Percep-tion] Records
  • Danny Serrano - Huxley (Original Mix) - My Favourite Freaks Music
  • Prove Them Wrong - Give You (Conrad Rogers Remix) - NaturalRhythm
  • Traumer — Trudge (Original Mix) - Power Underground
  • Trippy Soul - Q Force (Tulbure Remix) - Quanticman Records


Es ist schon eine spannende Sache wenn man sich auf einmal mitten im Gesehen der Entwicklung eines jungen Labels befindet, bei Sujet Musique läuft eben alles etwas anders eher familiär und jeder macht so ein bisschen das was er gut kann für das Label. In den vergangenen Tagen startete das Label nun mit dem eigenen Podcast namens Sujet Musique family & friends cast. Nummer 01 kommt von den Berlinern Bara Bröst, von denen stammt auch das aktuelle Release des Labels und die Herren langen mit einem stimmungsvoll geladenen, grandiosen Deep House Mix, der auf die Hüfte geht, ordentlich hin.

Genre: Deep House, House

In Ausgabe 26 unseres Podcast kann man seit gestern wieder einen echten Geheimtipps aus der Hauptstadt hören, normal haben seine Sets so um die 100 bis 200 Plays, sind aber genauso für eine viel größere Anzahl an Hörern geeignet. Außerdem gehört Steffen zu den Leuten ohne deren tatkräftige Unterstützung das schöne Leben auf Rügen wahrscheinlich nur halb so gut geworden wäre. Für den Platz in unser Podcast Reihe bedankt sich der ehemalige Neubrandenburger mit einem tollen, fließenden Deep House Set mit starken Tracks von Anfang bis Ende.




Das schöne Leben Podcast #026
Steffen Grube-Einwald

Steckbrief:
Artist: Steffen Grube-Einwald aka. Puppeteer on strings
Label: feinlaut-UMLAUT Berlin
Sound: experimentel-tribes, techhouse,  deephouse, Vocal
Setup: Vinyl & Timecode
Age: 32
Job: facility-manager
Living: Berlin/f´hain

Your favorite club: Rummelsbucht
Your favorite party time: between saturday & Monday ( littlebit of thurthday ;-) )
Your favorite drink: what is a drink ? …. :-D
Dancer or drinker: not a dancer---- IÁM A DANCE-ANALYZER--------
Influences: All kind´s of music.
All Time Favorit: I want you in my soul - lovebird



Links:
facebook.com
soundcloud.com
Der Spanier John Talabot ist für seinen außergewöhnlichen Sound auf der ganzen Welt bekannt. Stilistisch bewegt er sich irgendwo zwischen hypnothischen Slowhouse und Deephouse. Manchmal sind seine Sets etwas melancholischer, melodischer dann aber auch wieder sehr deep und reduziert. Darüber hinaus vermischt er sehr gekonnt instrumentale und elektronische Parts, so dass fast jede Produktion, Remix oder auch Edit zu einem einzigartigen Klangerlebniss wird. Einen guten Eindruck seines ganzen Repartoirs liefert sein Album "fin".
Natürlich ist John Talabot auch ein toller Live-Act, was seine neuste Aufnahme aus dem Naturel Beach Club zweifellos belegt. In seinem 4 stündigen Set nimmt er den Hörer auf eine Reise durch sein ganzes musikalisches Spektrum mit. Anfangs startet das Set eher gediegener und langsamer, steigert sich dann aber von Minute zu Minute immer mehr und erreicht nach ungefähr 30 Minuten ein tolles tanzbares und hypnothisches Level, dass er dann nicht mehr abflachen lässt. Dabei schafft er es eine interessante Mischung aus Entspannung und Spannung entstehen zu lassen, so dass kaum langweile entsteht.

Stil: Deephouse

Links: John Talabot [SC]
       




Tracklist: N.A.

Es ist schon so eine Sache mit unserem Podcast, denn tatsächlich ist es gar nicht so einfach, wie manch einer vielleicht denken mag, regelmäßig immer zu einem festen Termin ein Set hochzujagen. Zum einem liegt das daran, dass der Zufall einfach zu gerne seine Finger bei allem mit im Spiel hat und zum anderen wahrscheinlich an den eigenen Charaktereigenschaften.
Um das Ganze auszugleichen, sind wir aber dafür gerne über pingelig bei der Auswahl unserer Künstler und zum Glück ist schließlich auch der Zufall nicht immer ein Spielverderber. Denn mit dem aktuellen Podcast ist schon mal das erste Viertel zur Hundert voll und so etwas ist dann auch der ideale Sonntagspost.
Wie rasend schnell so etwas doch geht.
Doch zurück zum Podcast, als Künstler für Ausgabe 025 zeichnet sich der in Neu Seeland geborene Dilby, den es inzwischen nach Berlin gezogen hat, verantwortlich.
Auffällig auf den Mann von Mother Recordings bin ich vor allem durch seiner aktuellen Produktionen geworden, diese sind neben der guten Produktion der Tracks, vor allem auch mit viel frischen Wind und einem eigenen Deep House Sound gezeichnet. Für mich auf jeden Fall eine klare Empfehlung und ein Kandidat den man in Punkto Deep House und elektronischen Tech House im Auge behalten sollte.

Artist: Dilby
Label: Mother Recordings
Sound: Deep House and Tech House
Setup: CDJ with USB
Age: As old as I feel
Job: No thank you
Living: Every day
your favorit club: Sisyphos
your favorit party time: Any time
your favorit drink: Negroni
dancer or drinker: Yes! Both please
influences: Friends, Family, Life and Love



www.dilbydj.com
www.facebook.com/dilbydj
www.twitter.com/dilbydj


Aufgrund heftiger Regenfälle im amerikanischen Bundestaat Nevada wurde das diesjährige Burning Festival kurzfristig verschoben.
Trotz der recht spontanen Entscheidung hielt sich der Unmut der teils weit angereisten Fans in Grenzen. Ganz im Gegenteil. Das Festival hielt auch in diesem Jahr was es versprochen hat, wie man es aus dem bisherigen Fotomaterial (wir haben bereits von Paul Ribkes Fotosammlung berichtet) und Videoaufzeichnungen entnehmen kann. Eine unglaublich surreale Location, ein noch umso skurrileres Publikum gepaart mit einem atemberaubenden Kunst- und Musikprogramm lassen wohl auch für jeden nicht EDM-Fan keine Wünsche offen.
Da jetzt nach und nach die heiß erwarteten Sets der New Yorker Kulturgemeinschaft ROBOT HEART, die zugleich Veranstalter des Burning Mans sind, veröffentlicht werden, hielten wir es für angebracht euch eine exklusive Sammlung dieser Aufnahmen anzubieten.

Angemerkt sei, dass wir die Liste fortwährend aktualisieren werden, wodurch sich ein weiterer Besuch stets lohnen wird,

So jetzt aber viel Spaß mit den ersten offiziellen Sets.

Stil: Deephouse, Techhouse, Techno, Elektro

Links: Robot Heart
           Burning Man






Der New Yorker DJ Three schafft mit seinem unglaublich hypnothischen Soundtrack eine Erfahrung der besonderen Art, die man wahrlich nicht missen möchte.



Thugfucker durfte zum Anbeginn des Sonnenaufgangs spielen. Wäre da bloß nicht der aufziehende Sandsturm gewesen. Trotz der widrigen Umstände hielt er und viele Tänzer durch und spielte ein Set, dass vor allem mit Liebe zum Detail begeistert.




Für Eric Volta war es das erste Mal auf dem Burning Man. Für ihn selbst ist es eine unglaubliche Erfahrung gewesen, die er selbst nicht wirklich mit Worten erklären kann. Genauso verhält es sich mit seinem mystischen Set.




Job Jobse seines Zeichens Labelmitglied von Life and Death ist für mich immer ein Highlight. Schließlich sind seine Sets durchweg einmalig und überraschend zugleich. Deep, hypnothisch und nahezu perfekt vermischt, erzählt er stets außergewöhnliche Geschichten. Dabei vergisst er nie einen gewissen Überraschungsmoment einzubauen, der jedesmal für Furore sorgt. So auch hier.



Natürlich darf an diesem besonderen Festival Tim Green nicht fehlen. Für ihn war es ebenfalls das erste Mal auf dem Burning Man. Und was für eins. Was sich dort abgespielt hat wird er nach eigenen Angaben nie vergessen. Und das im doppelten Sinne. Neben dem musikalischen Aspekt, zelebrierte er dort nämlich auch seine Hochzeit.
Praktisch ist es wenn man das Notwendige mit dem Nützlichen verbinden kann, wie in diesem Fall. Denn gleich drei Ausgaben haben wir vorzustellen, bevor Podcast in der nächsten Woche dann 25 Mixe alt wir, wie praktisch, dass diese drei Ausgaben zusammen einen wunderbaren Querschnitt bei der Wahl der Künstler darstellen und damit zeigen, worauf es uns bei unserem Podcast eigentlich ankommt.



Das schoene Leben Podcast #024
Mathias Schaffhäuser 
Genre: Tech House, Techno, 60:25 Minutes

In der neuesten Ausgabe mit der Nummer 24 präsentieren wir euch mit dem 52 jährigen Mathias Schaffhäuser ein echtes Urgestein in Sachen Techno und House, dessen musikalischer Output bereits auf unzähligen Imprints wie Mo´s Ferry, Lebensfreude oder auch dem eigenen Label zur Schau gestellt wurde. Wer nach so vielen Jahren noch immer so aktiv dabei ist, bei dem ist elektronische Musik eben Herzensangelegenheit und das hört man eben auch in einem musikalisch einzigartigen Mix der direkt am Puls der Zeit entlang läuft.

Label: Mo's Ferry Prod. / Lebensfreude / Adjunct / W
are Rec.
Sound: from deep to dark, from mini to maxi, from dubby to disco, from dream to extreme…. )))
Age: 52
Job: Musician / Producer / DJ
Living: köln / cologne
All Time Favorit: robert fripp




Das schoene Leben Podcast #23
Jacques Mueller

Genre: Techno / House, 1:16:00

Ausgabe 23 hingegen begeistert mit einem emotional grandiosen Mix der zeigt wieviel Talent in dem jungen und sehr ehrgeizigen Hamburger Jacques Mueller stecken. Für Releases ein stilechter Geheimtipp den man auf jeden Fall im Auge behalten sollte.




Das schoene Leben Podcast #022
SoKool

Genre: Deep House, House, 69:28 Minutes

Last but not least beschert uns Ausgabe 22 mit dem Mix des Berliner Duos SoKool endlich wieder Sound aus der Hauptstadt und die beiden machen ihrem Namen mit ihrem Sound tatsächlich alle Ehre. Ganz nebenbei haben SoKool gerade auf Get Physical´s Sublabel Poesie Musik ihre letztes EP veröffentlicht und gehören zu den Durchstarter-Kandidaten der Stadt.

Bei den beiden Berliner Mathias und Thomas ist der eigene Künstlername Programm. Gemeinsam sind sie seit 2011 als SoKool unterwegs. Eine „Symbiose aus sympathischem Rauschzustand und spürbarer Liebe zur elektronischen Musik“ beschreibt ihr Pressetext passend das Projekt der beiden. Denn tatsächlich zählen die beiden Senkrechtstarter zu den großen Berliner Talenten. Nach der Veröffentlichung von "Himmy Jendrix" auf dem Get Physical Tochterlabel Poesie Musik erschien vor kurzen der nächste Kracher mit Namen "City Of Ghosts" auf Heinz Music, Sub-Label von Katermusik. Wir waren neugierig und haben den beiden einmal genauer auf den Zahn gefühlt über Musik, die Arbeit als Duo, wie man sich eigentlich so in Berlin als Act zusammen findet und das neueste Release.  


Als erstes sollten wir vielleicht einmal über euren ungewöhnlichen Projektnamen „SoKool“ reden. Wie seid ihr darauf gekommen und was für eine Bedeutung steckt dahinter?

Matze: Wir haben einen Namen für unser Projekt gesucht und übers. Telefon Brainstorming betrieben. Nach etlichen witzigen Namen meinte Thomas auf einmal, das ist nicht Sokool und da war er entstanden. 
Thomas: In unserer “sokoolen“ Szene, in der es viele koole und noch so viel „koolere“ Menschen gibt, ist es schwierig ernst bzw. für voll genommen zu werden, sobald man nicht ins Bild passt; sei es der Sound, oder das Aussehen! Das finden wir nicht Sokool! Wir sind offen für alles und das ist der Name auch! Ihr wart vor SoKool noch in anderen Projekten aus verschiedenen Musikrichtungen aktiv.


Erzählt doch mal, was waren dass für Projekte und aus welchen Musikrichtungen kamen diese? Inwieweit haben diese euch in eurer Entwicklung beeinflusst, bzw. beeinflussen euch noch heute?

Thomas: Ja ich war früher in einer Hip Hop Combo, namens Die Sekte und habe vierzehn Jahre lang Hip Hop gemacht. Ich habe aber parallel dazu mit fünfzehn angefangen Techno zu lieben. Mit siebzehn kaufte ich mir meinen ersten Rechner und Plattenteller. Und von da an ging es los.
Matze: Ich habe vor ca. 10 Jahren angefangen Musik auf dem Computer zu produzieren. Damals noch mit meinem jüngeren Bruder Marius, auch als Re.You von Mobile bekannt. Als Kind ging ich bis zu meinem 14 Lebensjahr zum Keyboardunterricht, das Hilft mir heute noch bei meinen Produktionen. Vor 5 Jahren kam ich dann aus Liebe zur Musik nach Berlin. In dieser Zeit habe ich ein Studium abgeschlossen und hatte ein Pop-Projekt mit einer damaligen Freundin zusammen, dass dann aber kurz vor unserem eigentlichem Start wieder auseinander ging.


Wie hat sich die Sache mit euch beiden und eurem Projekt eigentlich entwickelt? Wie seid ihr beide aneinander geraten?

Matze: Thomas habe ich bei der Brillenfirma ic!-Berlin kennengelernt. Dort habe ich mein fünfmonatiges Praxissemester absolviert und bin bei ihm für eine Woche in der Brillen-Produktion gelandet. Wir haben uns dann einfach mal zum Produzieren verabredet und da war auf jeden Fall gleich der Flow drin.
Thomas: Wie Matze schon sagt, haben wir uns bei ic!-Berlin kennengelernt. Ich bin der Meinung, das war liebe auf den ersten Sound, und das hört man auch.


Warum hab ihr euch dafür entschieden als Duo unterwegs zu sein, was macht den besonderen Charme? Wie wirkt sich das auf eure Pro- duktionen und wie auf eure Gigs aus?

M&T: Zusammen hat man doppelt so viel Power, doppelt so viel Kreativität, doppelt so viel Spaß beim Produzieren und noch viel mehr Spaß beim Reisen. Mathias: Ich muss ehrlich gestehen, ich weiß nicht ob ich es alleine bis hier her geschafft hatte und bin sehr dankbar, Thomas in meinem Leben getroffen zu haben. Thomas: Zusammen sind wir stark!! Matze ist wie ein Bruder für mich. Nein!!! Er ist mein Bruder.
ICH LIEBE DICH KEULE!!!


Wer gibt die Impulse bei Auflegen, bzw. Produzieren oder wie ist das verteilt? Macht jeder den gleichen Anteil oder gibt es einen der beim produzieren bzw. auflegen den anderen antreibt?


M&T: Beim Auflegen lassen wir uns treiben und geben uns gegenseitig die Impulse. Das kann man sich so vorstellen: Wenn einer von uns gerade sphärisch spielt und der andere darauf eine etwas groovigere Nummer, dann verstehen wir es automatisch in welche Richtung es gerade gehen soll. Beim Produzieren kann es vorkommen, dass man in ein kreatives Loch fällt, das über Tage andauern kann. Dann ist es im Idealfall so, dass der Partner gerade mehr Output hat und kreativer ist.


Ihr habt inzwischen eine Reihe an Gigs, in den unterschiedlichsten Clubs in den verschiedensten Ecken Europas hinter euch gebracht. Wo spielt ihr am liebsten und gab es da ein interessantes Ereignis, welches auch für euch außergewöhnlich war?

M&T: Wir haben keinen Club in dem wir am liebsten spielen. Für uns ist es nur wichtig, dass die Leute Spaß an unseren Sets haben und verstehen, was wir da oben machen. Jeder Auswärts Gig ist für uns ein Abenteuer.


Was muss ein guter Track mitbringen damit dieser für euch im Club funktioniert?

M&T: Gefühl und Groove :)


Wie entstehen eure Tracks, bzw. wie produziert ihr und habt ihr Lieblinge unter den eigenen Tracks?

Matze: Je nachdem wie wir gerade drauf sind. Entweder wir halten unsere Ideen zu Hause fest und bauen sie dann gemeinsam im Studio aus, oder wir treffen uns gemeinsam im Studio und beginnen etwas komplett Neues. So ist auch die aktuelle City of Ghost auf Heinz Music entstanden. Innerhalb von vier Stunden hatten wir sie zusammen mit unserem Mr.Schug eingejammt. Das war ganz großes Kino :)
Thomas: Ich könnte keinen Track bauen, wenn ich kein Gefühl, oder eine Eingebung habe. Nix entsteht einfach so, es hat alles einen Grund.  Ich arbeite am liebsten mit Mathias zusammen im Studio, weil da die besten Sachen entstehen. Oft ist es aber wie gesagt auch so, dass wir  Skizzen mit ins Studio bringen. Dann rasten wir meistens erstmal eine Runde darauf aus und feiern uns! Danach setzen wir uns ran und bauen die Ideen aus.


Wie seid ihr zu Heinz Music gekommen und wie kam es zu der EP?

T&M: Der Kontakt zu Marcus entstand dadurch, dass wir zusammen auf einer Party im Chalet in Berlin gespielt haben. Später haben wir ihm dann einfach unseren Song per E-Mail geschickt und gefragt, ob es denn nichts für sein Label Heinz Music ist.


Welche Bedeutung hat für euch das Release und welche Geschichte steckt hinter dem Namen „City of Ghosts“?

Matze: Das Release hat für uns eine große Bedeutung, da es unseren Sokool Sound zu 100 Prozent widerspiegelt. Es ist für uns sehr motivierend, wenn wir mitbekommen, wie gut diese Nummer ankommt. 
Thomas: City of Ghosts !  Stadt der Geister!  Das spiegelt Berlin wieder. Wenn man Freitag losgeht ist noch alles Kool. Sonntag findet man dann auch schon die ersten Spukgestallten, die durch die Straßen Berlins ziehen.

Booking: Holgistar@kiddazfm.de
www.facebook.com/sokool.berlin
https://soundcloud.com/sokool-musik



Bestimmt werden einige bereits festgestellt haben, dass der Deep Afterhour Podcast zu den persönlichen Favoriten der Redaktion gehört. Denn dank der Arbeit die Martin alias der Klient alias der Mandant in seiner Kanzlei für Afterhour Sounds hier leistet ist diese Reihe eine der wenigen wirklich brauchbaren Podcasts, der sich dank hoher Qualität in den Sets aus dem unüberschaubaren Einheitsbrei im digitalen Datennetz hervor hebt.
Schön, dass es endlich auch für mich, trotz ganz alltäglichen Chaos und Terminwirrwarr, geklappt hat sich mit einem Set für den Podcast einzureihen. Nummer 162, Panorama passt sich mit minimalen, progressiven Tech House in die Deep Afterhour Podcast Reihe von der Ostsee ein.

Stefan Lange - Panorama | Deep Afterhour Nr. 162
Genre: Tech House


sorry no Tracklist

Es geht doch nichts über so einen waschechten Spezialtipp, wobei ich hier das Wort Geheim- mit Absicht nicht gebrauche. Denn so geheim ist das mit dem Sound von Alex wie der Herr mit etwas außergewöhnlich Pseudonym wirklich heißt, musikalisch aufmerksam sind wir jedenfalls bereits durch seinen Pseudonym Lex Chaplin geworden. Wunderprächtiger Sound, mit originellen Deep House Klängen bis hin zum progressiven, Minimal Pop House Sound. Ein schönes Set dank seiner Track Auswahl, die viel Spaß beim Hören im Gepäck hat und Acid, Incense & Balloons, das übrigens als Live in Contain't/Stuttgart am 06.09.2014 aufgenommen wurde, zu einer prachtvollen Mixtape Empfehlung macht.

Baba Sikander - Acid, Incense & Balloons
Genre: Tech House





Vor einer Weile hatten wir euch bereits die sehenswerte Video-Zusammenfassung der diesjährigen Nation Of Gondwana vorgestellt. Verantwortlicher für die Entstehung des Videos war damals Johannes Groß. Selbiger beehrt uns nun ein weiteres Mal in unserem Magazin mit Videomaterial als bebilderte Festival Zusammenfassung. Dieses Mal mit Eindrücken vom "Plötzlich am Meer Festival" 2014, welches Ende August in Polen stattfand und mit wunderschöner Location direkt am Meer punkten konnte.



.

"This is a quick edit of footage I shot at the Plötzlich am Meer festival in Poland this year.
Normal footage shot on BMPCC in ProRes with Metabones Speedbooster EF & Sigma 30mm Art f1.4, Sigma 10-20mm f3.5 & Tamron 17-35mm 2.8. Aerial footage shot with GoPro Hero 3 Black Edition on Walkera quadcopter.
Edited & graded in Premiere Pro with the great Impulz film emulation LUTs & Tom Majerski's GoPro LUT to match the BMPCC footage."

Music: Marek Hemmann - Mars


Mit der Veröffentlichung von „Plastik“ erzielte Simon Baker bereits im Jahr 2007 einen seiner großen Hits, schnell wurde der technoide Track trotz des zu der Zeit vorherschenden Minimal-Hype zu einer der Nummern des Jahres. Zuerst auf Infant Records, dann kurz darauf im selben Jahr über das Kompakt distribuierte Label Playhouse rereleased, hat „Plastik“ heute bereits außerordentlich viel Club-Luft genießen können. Am 8.September, gut sieben Jahre später, erscheint nun dieses mal über Kompakt direkt eine Neuauflage des Vinyls, die neben dem Remaster, auch eine 2014er Neuinterpretation von Simon Baker selbst und den 2008 als One-Sided-Vinyl auf Playhouse erschienenen Remix von Todd Terje enthält.

Zum Glück für die Köllner Plattenschmiede ist elektronische Musik nicht immer gleich zwangsläufig mit kurzlebiger, trendorientierter Lebensdauer verbunden, sondern besitzt zuweilen, so wie in dem vorliegen Fall, eigenen Charakter und zeitlose Qualitäten. Also genau die Eigenschaften, die man auch der guten alten Platte immer wieder nachsagt.
Zeitpunkt und Track jedenfalls könnten nicht besser gewählt sein, denn PVC (Polyvinylchlorid), dem „Plastik“ wohl seinen Namen zu verdanken hat, steht zur Zeit als Datenträger für elektronische Musik wieder so hoch im Kurs wie schon seit Jahren nicht mehr. Aber Vinyl ist schließlich noch immer einer der langlebigsten analogen Tonträger und hat inzwischen so einige Datenträger überlebt. Man denke nur das Magnetband, MD oder CD zum Beispiel.
Auch das Original selbst scheint vom Zahn der Zeit nicht betroffen zu sein und wirkt heute, gut sieben Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung, wohl auch dank des neu aufgelegten Make-Ups, so frisch als sei er gerade den Maschinen von Simon Baker entsprungen, bereit um erneut seinen Siegeszug mit diesem einbrennendem, scheinbar unaufhörlich anzusteigenden Synthie-Riff auf den Tanzflächen der Welt anzutreten.

Wem das alles auch im Jahre 2014 immer noch nichts sein sollte, weil man vielleicht die guten, alten Zeiten des Techno vermisst, als der Sound noch brachial und die Hi-Hats wie ein Schnellzug schauffelten, der kann sich dank der Neuinterpretation des Londoners auf einen kleinen akustischen Freudenerguss einstellen. Denn Simon Baker katapultiert „Plastik“ in seiner 2014er Auflage mit viel Druck, Hall und Eisenbahn Hats den Track weit nach vorne. Zugegeben, der Track besitzt sehr viele Gleichnisse mit dem Original, ist einfach gestrickt, aber dafür geht unter dem Strich die Rechnung dennoch auf, Techno präzise auf den Punkt gebracht, ohne Schnorkel oder Schleifchen und absolut funktionell in seiner Wirkung.

Wenn Kompakt bei ihrem dritten Track des Releases mit superlativen Sätzen wie „natürlich darf auch der Todd Terje Remix auf dem Vinyl nicht fehlen“ um sich wirft, dann hat das allerdings keinesfalls mit einer übersteigerten Aussage um das Release noch einmal ordentlich anzupreisen zu tun, denn tatsächlich ist der kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Originals als One-Sided-Vinyl auf Playhouse erschienene Remix, einer der grandiosesten Tracks die der Norwegers Todd Terje bisher geschraubt hat. Zu verdanken hat der Track das einem unnachahmlichen Rhythmus, der noch bis in die letzten Enden der Fingerspitzen zu reichen scheint und den ganzen Körper unter Strom setzt, einem perfektionierten Zusammenspiel von Groove und Synthie-Riff, sowie einem wahnsinns Höhepunkt, der die Acid Hook zur Western Gitarre mutieren lässt, musikalisch Hypnose in seiner reinsten Form, die man sicherlich auch noch weit über die nächsten sieben Jahren hinaus immer wieder spielen kann und wird.
Fazit: 4/5


Release Information:

artist: SIMON BAKER
title: PLASTIK 2014
label: KOMPAKT
format: 12“ / DIGITAL
cat.no. + barcode: KOMPAKT 313 - 880319095610
release date: 8th SEPTEMBER
distribution: KOMPAKT DISTRIBUTION

A. PLASTIK (REMASTERED ORIGINAL)
B1. PLASTIK (2014 MIX)
B2. PLASTIK (TODD TERJE MIX) 
Der aus Portsmouth/ England stammende Künstler Kris Davis gesellt sich nahtlos in die Reihe von Künstlern ein, die man zweifellos als außergewöhnlich bezeichnen kann, aber noch größtenteils unbekannt sind. Das dürfte sich bald ändern, schließlich veröffentlicht er demnächst auf dem neu gegründeten niederländischen Label SUBJEKT, welches von keinem geringeren als Deep House Amsterdam supported wird. Für letztgenannten nahm Kris Davis nun den bereits vierten SUBJEKT-Podcast auf, welcher stets für Spannung und Entspannung sorgt. Der Engländer weiss was er tut, denn sein Sound bewegt sich irgendwo zwischen Hypnose, Experimental und Deep House. Allerdings reiht er alles so geschickt aneinander, das daraus stets ein roter Faden entsteht. Durch die homogene Mischung verschiedener Stillrichtungen überstrapaziert er den Zuhörer niemals. Ganz im Gegenteil. In Zeiten melodisch eingängiger und teils einschläfernder Deep House Arrangements ohne Esprit und Wagnis, sorgt Kris Davis mit seinem frischen, andersartigen und dennoch eingängigen Sound für eine mehr als nur willkommene Abwechslung im Bereich des Deep House mit deutlichem Potenzial nach oben.

Stil: Deephouse, Experimental

Links: Kris Davis [SC]
           SUBJEKT [SC]






Tracklist: N.A.
Der aus München stammende Künstler Ben Van Flijken schuf mit seiner neusten Aufnahme ein ganz und gar nicht alltägliches Mixtape für seine Mixtapereihe 'Lost'. Mit 'Man Of Science / Man Of Faith' geht es bereits schon in die dritte Runde. Und wie.
Von der ersten Sekunde an, nimmt er uns mit auf eine Reise in die hinterste Ecke der menschlichen Psyche. Stillistisch ist 'Man Of Science / Man Of Faith' nie klar zu greifen. Von cineastischen Parts, über deepe und treibende Momente reihen sich auch immer wieder sanft schwebende Melodien an, die dem Ganzen eine ganz besondere Note verleihen und so für fortdauernde Spannung sorgen. Dafür reicht schon einzig ein Blick auf die Playlist.
Dem Künstler zur Folge, stellt das Mixtape einen Kontrast bzw. Widerspruch aus Glaube und Wissenschaft dar. Oder weiter gesponnen, aus Herz oder Verstand und Gut oder Böse. Diese Polarisierung ist Ben Van Flijken sehr wichtig und das merkt man beim Hören sofort. Für dieses Kredo stehen symbolisch die Werke Max Coopers, bei denen nicht greifbare Beats und dennoch eingängige Melodien Hand in Hand gehen welche immer wieder in seinen Mixtapes der Reihe 'Lost' einfließen.
Definitiv ein spannendes Projekt das nicht nur für Kenner und Schätzer außergewöhnlicher Musik einen neuen Stern im Sounduniversum beschert hat.

Style: Electronic, Deephouse

Link: Ben Van Flijken [SC]




Trcklist:
Mark Fell - Acids in the ... Prime Version w/ Desmond Pushes The Button - LOST
Lustmord vs Metal Beast - Transmission Fades w/ Max Cooper - Impacts (Perc Remix)
Raffertie - Darkness Rising
Raffertie - Black Rain
Locke vs Jack - Man of Faith Man of Science (Interlude)
Iketa - End
Trashlagoon - Prophets Like Us w/ Max Cooper - Impacts (Perc Remix)
The Field - No. No... (John Tejada Remix)
Chymera feat. BeatuniQue On Hang - Fathoms (Estable Dive Deep Mix)
Max Cooper - Adrift (Raffertie Remix)
Applescale - Dozen People
Simon Shackelton - We All Shine On
Dance Spirit - Jardin
Max Cooper - Miocene
Luca Bacchetti - The Space Between
Oliver Huntemann - Blitz
DJ Tennis - Ah! Isobel w/ Church Bells Ringing