Bei den beiden Berliner Mathias und Thomas ist der eigene Künstlername Programm. Gemeinsam sind sie seit 2011 als SoKool unterwegs. Eine „Symbiose aus sympathischem Rauschzustand und spürbarer Liebe zur elektronischen Musik“ beschreibt ihr Pressetext passend das Projekt der beiden. Denn tatsächlich zählen die beiden Senkrechtstarter zu den großen Berliner Talenten. Nach der Veröffentlichung von "Himmy Jendrix" auf dem Get Physical Tochterlabel Poesie Musik erschien vor kurzen der nächste Kracher mit Namen "City Of Ghosts" auf Heinz Music, Sub-Label von Katermusik. Wir waren neugierig und haben den beiden einmal genauer auf den Zahn gefühlt über Musik, die Arbeit als Duo, wie man sich eigentlich so in Berlin als Act zusammen findet und das neueste Release.  


Als erstes sollten wir vielleicht einmal über euren ungewöhnlichen Projektnamen „SoKool“ reden. Wie seid ihr darauf gekommen und was für eine Bedeutung steckt dahinter?

Matze: Wir haben einen Namen für unser Projekt gesucht und übers. Telefon Brainstorming betrieben. Nach etlichen witzigen Namen meinte Thomas auf einmal, das ist nicht Sokool und da war er entstanden. 
Thomas: In unserer “sokoolen“ Szene, in der es viele koole und noch so viel „koolere“ Menschen gibt, ist es schwierig ernst bzw. für voll genommen zu werden, sobald man nicht ins Bild passt; sei es der Sound, oder das Aussehen! Das finden wir nicht Sokool! Wir sind offen für alles und das ist der Name auch! Ihr wart vor SoKool noch in anderen Projekten aus verschiedenen Musikrichtungen aktiv.


Erzählt doch mal, was waren dass für Projekte und aus welchen Musikrichtungen kamen diese? Inwieweit haben diese euch in eurer Entwicklung beeinflusst, bzw. beeinflussen euch noch heute?

Thomas: Ja ich war früher in einer Hip Hop Combo, namens Die Sekte und habe vierzehn Jahre lang Hip Hop gemacht. Ich habe aber parallel dazu mit fünfzehn angefangen Techno zu lieben. Mit siebzehn kaufte ich mir meinen ersten Rechner und Plattenteller. Und von da an ging es los.
Matze: Ich habe vor ca. 10 Jahren angefangen Musik auf dem Computer zu produzieren. Damals noch mit meinem jüngeren Bruder Marius, auch als Re.You von Mobile bekannt. Als Kind ging ich bis zu meinem 14 Lebensjahr zum Keyboardunterricht, das Hilft mir heute noch bei meinen Produktionen. Vor 5 Jahren kam ich dann aus Liebe zur Musik nach Berlin. In dieser Zeit habe ich ein Studium abgeschlossen und hatte ein Pop-Projekt mit einer damaligen Freundin zusammen, dass dann aber kurz vor unserem eigentlichem Start wieder auseinander ging.


Wie hat sich die Sache mit euch beiden und eurem Projekt eigentlich entwickelt? Wie seid ihr beide aneinander geraten?

Matze: Thomas habe ich bei der Brillenfirma ic!-Berlin kennengelernt. Dort habe ich mein fünfmonatiges Praxissemester absolviert und bin bei ihm für eine Woche in der Brillen-Produktion gelandet. Wir haben uns dann einfach mal zum Produzieren verabredet und da war auf jeden Fall gleich der Flow drin.
Thomas: Wie Matze schon sagt, haben wir uns bei ic!-Berlin kennengelernt. Ich bin der Meinung, das war liebe auf den ersten Sound, und das hört man auch.


Warum hab ihr euch dafür entschieden als Duo unterwegs zu sein, was macht den besonderen Charme? Wie wirkt sich das auf eure Pro- duktionen und wie auf eure Gigs aus?

M&T: Zusammen hat man doppelt so viel Power, doppelt so viel Kreativität, doppelt so viel Spaß beim Produzieren und noch viel mehr Spaß beim Reisen. Mathias: Ich muss ehrlich gestehen, ich weiß nicht ob ich es alleine bis hier her geschafft hatte und bin sehr dankbar, Thomas in meinem Leben getroffen zu haben. Thomas: Zusammen sind wir stark!! Matze ist wie ein Bruder für mich. Nein!!! Er ist mein Bruder.
ICH LIEBE DICH KEULE!!!


Wer gibt die Impulse bei Auflegen, bzw. Produzieren oder wie ist das verteilt? Macht jeder den gleichen Anteil oder gibt es einen der beim produzieren bzw. auflegen den anderen antreibt?


M&T: Beim Auflegen lassen wir uns treiben und geben uns gegenseitig die Impulse. Das kann man sich so vorstellen: Wenn einer von uns gerade sphärisch spielt und der andere darauf eine etwas groovigere Nummer, dann verstehen wir es automatisch in welche Richtung es gerade gehen soll. Beim Produzieren kann es vorkommen, dass man in ein kreatives Loch fällt, das über Tage andauern kann. Dann ist es im Idealfall so, dass der Partner gerade mehr Output hat und kreativer ist.


Ihr habt inzwischen eine Reihe an Gigs, in den unterschiedlichsten Clubs in den verschiedensten Ecken Europas hinter euch gebracht. Wo spielt ihr am liebsten und gab es da ein interessantes Ereignis, welches auch für euch außergewöhnlich war?

M&T: Wir haben keinen Club in dem wir am liebsten spielen. Für uns ist es nur wichtig, dass die Leute Spaß an unseren Sets haben und verstehen, was wir da oben machen. Jeder Auswärts Gig ist für uns ein Abenteuer.


Was muss ein guter Track mitbringen damit dieser für euch im Club funktioniert?

M&T: Gefühl und Groove :)


Wie entstehen eure Tracks, bzw. wie produziert ihr und habt ihr Lieblinge unter den eigenen Tracks?

Matze: Je nachdem wie wir gerade drauf sind. Entweder wir halten unsere Ideen zu Hause fest und bauen sie dann gemeinsam im Studio aus, oder wir treffen uns gemeinsam im Studio und beginnen etwas komplett Neues. So ist auch die aktuelle City of Ghost auf Heinz Music entstanden. Innerhalb von vier Stunden hatten wir sie zusammen mit unserem Mr.Schug eingejammt. Das war ganz großes Kino :)
Thomas: Ich könnte keinen Track bauen, wenn ich kein Gefühl, oder eine Eingebung habe. Nix entsteht einfach so, es hat alles einen Grund.  Ich arbeite am liebsten mit Mathias zusammen im Studio, weil da die besten Sachen entstehen. Oft ist es aber wie gesagt auch so, dass wir  Skizzen mit ins Studio bringen. Dann rasten wir meistens erstmal eine Runde darauf aus und feiern uns! Danach setzen wir uns ran und bauen die Ideen aus.


Wie seid ihr zu Heinz Music gekommen und wie kam es zu der EP?

T&M: Der Kontakt zu Marcus entstand dadurch, dass wir zusammen auf einer Party im Chalet in Berlin gespielt haben. Später haben wir ihm dann einfach unseren Song per E-Mail geschickt und gefragt, ob es denn nichts für sein Label Heinz Music ist.


Welche Bedeutung hat für euch das Release und welche Geschichte steckt hinter dem Namen „City of Ghosts“?

Matze: Das Release hat für uns eine große Bedeutung, da es unseren Sokool Sound zu 100 Prozent widerspiegelt. Es ist für uns sehr motivierend, wenn wir mitbekommen, wie gut diese Nummer ankommt. 
Thomas: City of Ghosts !  Stadt der Geister!  Das spiegelt Berlin wieder. Wenn man Freitag losgeht ist noch alles Kool. Sonntag findet man dann auch schon die ersten Spukgestallten, die durch die Straßen Berlins ziehen.

Booking: Holgistar@kiddazfm.de
www.facebook.com/sokool.berlin
https://soundcloud.com/sokool-musik



Bestimmt werden einige bereits festgestellt haben, dass der Deep Afterhour Podcast zu den persönlichen Favoriten der Redaktion gehört. Denn dank der Arbeit die Martin alias der Klient alias der Mandant in seiner Kanzlei für Afterhour Sounds hier leistet ist diese Reihe eine der wenigen wirklich brauchbaren Podcasts, der sich dank hoher Qualität in den Sets aus dem unüberschaubaren Einheitsbrei im digitalen Datennetz hervor hebt.
Schön, dass es endlich auch für mich, trotz ganz alltäglichen Chaos und Terminwirrwarr, geklappt hat sich mit einem Set für den Podcast einzureihen. Nummer 162, Panorama passt sich mit minimalen, progressiven Tech House in die Deep Afterhour Podcast Reihe von der Ostsee ein.

Stefan Lange - Panorama | Deep Afterhour Nr. 162
Genre: Tech House


sorry no Tracklist

Es geht doch nichts über so einen waschechten Spezialtipp, wobei ich hier das Wort Geheim- mit Absicht nicht gebrauche. Denn so geheim ist das mit dem Sound von Alex wie der Herr mit etwas außergewöhnlich Pseudonym wirklich heißt, musikalisch aufmerksam sind wir jedenfalls bereits durch seinen Pseudonym Lex Chaplin geworden. Wunderprächtiger Sound, mit originellen Deep House Klängen bis hin zum progressiven, Minimal Pop House Sound. Ein schönes Set dank seiner Track Auswahl, die viel Spaß beim Hören im Gepäck hat und Acid, Incense & Balloons, das übrigens als Live in Contain't/Stuttgart am 06.09.2014 aufgenommen wurde, zu einer prachtvollen Mixtape Empfehlung macht.

Baba Sikander - Acid, Incense & Balloons
Genre: Tech House





Vor einer Weile hatten wir euch bereits die sehenswerte Video-Zusammenfassung der diesjährigen Nation Of Gondwana vorgestellt. Verantwortlicher für die Entstehung des Videos war damals Johannes Groß. Selbiger beehrt uns nun ein weiteres Mal in unserem Magazin mit Videomaterial als bebilderte Festival Zusammenfassung. Dieses Mal mit Eindrücken vom "Plötzlich am Meer Festival" 2014, welches Ende August in Polen stattfand und mit wunderschöner Location direkt am Meer punkten konnte.



.

"This is a quick edit of footage I shot at the Plötzlich am Meer festival in Poland this year.
Normal footage shot on BMPCC in ProRes with Metabones Speedbooster EF & Sigma 30mm Art f1.4, Sigma 10-20mm f3.5 & Tamron 17-35mm 2.8. Aerial footage shot with GoPro Hero 3 Black Edition on Walkera quadcopter.
Edited & graded in Premiere Pro with the great Impulz film emulation LUTs & Tom Majerski's GoPro LUT to match the BMPCC footage."

Music: Marek Hemmann - Mars


Mit der Veröffentlichung von „Plastik“ erzielte Simon Baker bereits im Jahr 2007 einen seiner großen Hits, schnell wurde der technoide Track trotz des zu der Zeit vorherschenden Minimal-Hype zu einer der Nummern des Jahres. Zuerst auf Infant Records, dann kurz darauf im selben Jahr über das Kompakt distribuierte Label Playhouse rereleased, hat „Plastik“ heute bereits außerordentlich viel Club-Luft genießen können. Am 8.September, gut sieben Jahre später, erscheint nun dieses mal über Kompakt direkt eine Neuauflage des Vinyls, die neben dem Remaster, auch eine 2014er Neuinterpretation von Simon Baker selbst und den 2008 als One-Sided-Vinyl auf Playhouse erschienenen Remix von Todd Terje enthält.

Zum Glück für die Köllner Plattenschmiede ist elektronische Musik nicht immer gleich zwangsläufig mit kurzlebiger, trendorientierter Lebensdauer verbunden, sondern besitzt zuweilen, so wie in dem vorliegen Fall, eigenen Charakter und zeitlose Qualitäten. Also genau die Eigenschaften, die man auch der guten alten Platte immer wieder nachsagt.
Zeitpunkt und Track jedenfalls könnten nicht besser gewählt sein, denn PVC (Polyvinylchlorid), dem „Plastik“ wohl seinen Namen zu verdanken hat, steht zur Zeit als Datenträger für elektronische Musik wieder so hoch im Kurs wie schon seit Jahren nicht mehr. Aber Vinyl ist schließlich noch immer einer der langlebigsten analogen Tonträger und hat inzwischen so einige Datenträger überlebt. Man denke nur das Magnetband, MD oder CD zum Beispiel.
Auch das Original selbst scheint vom Zahn der Zeit nicht betroffen zu sein und wirkt heute, gut sieben Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung, wohl auch dank des neu aufgelegten Make-Ups, so frisch als sei er gerade den Maschinen von Simon Baker entsprungen, bereit um erneut seinen Siegeszug mit diesem einbrennendem, scheinbar unaufhörlich anzusteigenden Synthie-Riff auf den Tanzflächen der Welt anzutreten.

Wem das alles auch im Jahre 2014 immer noch nichts sein sollte, weil man vielleicht die guten, alten Zeiten des Techno vermisst, als der Sound noch brachial und die Hi-Hats wie ein Schnellzug schauffelten, der kann sich dank der Neuinterpretation des Londoners auf einen kleinen akustischen Freudenerguss einstellen. Denn Simon Baker katapultiert „Plastik“ in seiner 2014er Auflage mit viel Druck, Hall und Eisenbahn Hats den Track weit nach vorne. Zugegeben, der Track besitzt sehr viele Gleichnisse mit dem Original, ist einfach gestrickt, aber dafür geht unter dem Strich die Rechnung dennoch auf, Techno präzise auf den Punkt gebracht, ohne Schnorkel oder Schleifchen und absolut funktionell in seiner Wirkung.

Wenn Kompakt bei ihrem dritten Track des Releases mit superlativen Sätzen wie „natürlich darf auch der Todd Terje Remix auf dem Vinyl nicht fehlen“ um sich wirft, dann hat das allerdings keinesfalls mit einer übersteigerten Aussage um das Release noch einmal ordentlich anzupreisen zu tun, denn tatsächlich ist der kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Originals als One-Sided-Vinyl auf Playhouse erschienene Remix, einer der grandiosesten Tracks die der Norwegers Todd Terje bisher geschraubt hat. Zu verdanken hat der Track das einem unnachahmlichen Rhythmus, der noch bis in die letzten Enden der Fingerspitzen zu reichen scheint und den ganzen Körper unter Strom setzt, einem perfektionierten Zusammenspiel von Groove und Synthie-Riff, sowie einem wahnsinns Höhepunkt, der die Acid Hook zur Western Gitarre mutieren lässt, musikalisch Hypnose in seiner reinsten Form, die man sicherlich auch noch weit über die nächsten sieben Jahren hinaus immer wieder spielen kann und wird.
Fazit: 4/5


Release Information:

artist: SIMON BAKER
title: PLASTIK 2014
label: KOMPAKT
format: 12“ / DIGITAL
cat.no. + barcode: KOMPAKT 313 - 880319095610
release date: 8th SEPTEMBER
distribution: KOMPAKT DISTRIBUTION

A. PLASTIK (REMASTERED ORIGINAL)
B1. PLASTIK (2014 MIX)
B2. PLASTIK (TODD TERJE MIX) 
Der aus Portsmouth/ England stammende Künstler Kris Davis gesellt sich nahtlos in die Reihe von Künstlern ein, die man zweifellos als außergewöhnlich bezeichnen kann, aber noch größtenteils unbekannt sind. Das dürfte sich bald ändern, schließlich veröffentlicht er demnächst auf dem neu gegründeten niederländischen Label SUBJEKT, welches von keinem geringeren als Deep House Amsterdam supported wird. Für letztgenannten nahm Kris Davis nun den bereits vierten SUBJEKT-Podcast auf, welcher stets für Spannung und Entspannung sorgt. Der Engländer weiss was er tut, denn sein Sound bewegt sich irgendwo zwischen Hypnose, Experimental und Deep House. Allerdings reiht er alles so geschickt aneinander, das daraus stets ein roter Faden entsteht. Durch die homogene Mischung verschiedener Stillrichtungen überstrapaziert er den Zuhörer niemals. Ganz im Gegenteil. In Zeiten melodisch eingängiger und teils einschläfernder Deep House Arrangements ohne Esprit und Wagnis, sorgt Kris Davis mit seinem frischen, andersartigen und dennoch eingängigen Sound für eine mehr als nur willkommene Abwechslung im Bereich des Deep House mit deutlichem Potenzial nach oben.

Stil: Deephouse, Experimental

Links: Kris Davis [SC]
           SUBJEKT [SC]






Tracklist: N.A.
Der aus München stammende Künstler Ben Van Flijken schuf mit seiner neusten Aufnahme ein ganz und gar nicht alltägliches Mixtape für seine Mixtapereihe 'Lost'. Mit 'Man Of Science / Man Of Faith' geht es bereits schon in die dritte Runde. Und wie.
Von der ersten Sekunde an, nimmt er uns mit auf eine Reise in die hinterste Ecke der menschlichen Psyche. Stillistisch ist 'Man Of Science / Man Of Faith' nie klar zu greifen. Von cineastischen Parts, über deepe und treibende Momente reihen sich auch immer wieder sanft schwebende Melodien an, die dem Ganzen eine ganz besondere Note verleihen und so für fortdauernde Spannung sorgen. Dafür reicht schon einzig ein Blick auf die Playlist.
Dem Künstler zur Folge, stellt das Mixtape einen Kontrast bzw. Widerspruch aus Glaube und Wissenschaft dar. Oder weiter gesponnen, aus Herz oder Verstand und Gut oder Böse. Diese Polarisierung ist Ben Van Flijken sehr wichtig und das merkt man beim Hören sofort. Für dieses Kredo stehen symbolisch die Werke Max Coopers, bei denen nicht greifbare Beats und dennoch eingängige Melodien Hand in Hand gehen welche immer wieder in seinen Mixtapes der Reihe 'Lost' einfließen.
Definitiv ein spannendes Projekt das nicht nur für Kenner und Schätzer außergewöhnlicher Musik einen neuen Stern im Sounduniversum beschert hat.

Style: Electronic, Deephouse

Link: Ben Van Flijken [SC]




Trcklist:
Mark Fell - Acids in the ... Prime Version w/ Desmond Pushes The Button - LOST
Lustmord vs Metal Beast - Transmission Fades w/ Max Cooper - Impacts (Perc Remix)
Raffertie - Darkness Rising
Raffertie - Black Rain
Locke vs Jack - Man of Faith Man of Science (Interlude)
Iketa - End
Trashlagoon - Prophets Like Us w/ Max Cooper - Impacts (Perc Remix)
The Field - No. No... (John Tejada Remix)
Chymera feat. BeatuniQue On Hang - Fathoms (Estable Dive Deep Mix)
Max Cooper - Adrift (Raffertie Remix)
Applescale - Dozen People
Simon Shackelton - We All Shine On
Dance Spirit - Jardin
Max Cooper - Miocene
Luca Bacchetti - The Space Between
Oliver Huntemann - Blitz
DJ Tennis - Ah! Isobel w/ Church Bells Ringing

Mit deutlich mehr Schwung als zuletzt nimmt uns der in Berlin lebende, Irisch-stämmige Ausnahmekünstler Mano Le Tough auf eine 3 stündige Reise mit, die uns sogar durch verschiedene musikalische Epochen führt.
Wer ihn kennt weiß, dass er es wie kaum ein anderer versteht, verschiedene Stimmungen harmonisch zusammenzufügen. So reiht sich zum Beispiel auf düstere, fast schon technoide Parts ein melodisch melancholischer Moment an, der eine Art Erlösung darstellt. Ein Stilmittel, welches er sich sehr gerne bedient und in fast allen Aufnahmen zu finden ist. Darüber hinaus schreckt er nicht davon ab, verschiedenste Stillrichtungen miteinander zu verbinden. Ausgehend  vom hypnothischen und melodischen Deephouse bis hin zu acidlastistigen Detroit House ist alles vorzufinden, was das Herz höher schlagen lässt. Auch einige Klassiker wie zum Beispiel DVS-1's 'Black Russian' dürfen in der Liste nicht fehlen. Ganz im Gegenteil. Sie sind im Grunde genau das, wofür Mano Le Tough steht: Nämlich nichts unversucht zu lassen und stets für eine Überraschung zu sorgen.

Stil: Deephouse, Techno

Links: Mano Le Tough [FB]




 Tracklist:
  • 01 [000] Alan FitzpatrickMemories of A Time Once Past But Long Forgotten [Cocoon Recordings]01
  • 02 [007] ID
  • 03 [012] Kölsch feat Waa IndustryPapageno [Kompakt]
  • 04 [017] MonoboxRectangle [M-Plant]
  • 05 [022] RødhådRed Rising [Dystopian]
  • 06 [025] Radio SlaveDon't Stop No Sleep [Nonplus]
  • 07 [030] Alex NiggemannMaterium [Poker Flat Recordings]
  • 08 [036] &MEAfter Dark [Keinemusik]
  • 09 [042] ID
  • 10 [048] Alex BanksA Matter of Time (Frank Wiedemann Remix) [Monkeytown Records] |Unreleased|
  • 11 [055] Alex NiggemannTarkus [Last Night On Earth]
  • 12 [061] Alan FitzpatrickTruant [Cocoon Recordings]
  • 13 [066] Ben Sims feat Tyree CooperI Feel It Deep (Sandwell District Remix) [Drumcode]
  • 14 [072] EstroeI See You (Deadbeat 'Double Down Acid' Dub) [Rosedale Records] |Unreleased|
  • 15 [076] DeetronZircon [Music Man Records]
  • 16 [081] ModeratBad Kingdom (DJ Koze Remix) [Monkeytown Records]
  • 17 [085] Spencer ParkerSpacial (Answer Code Request Remix) [Work Them]
  • 18 [089] LFO vs FUSELoop (FUSE Mix) [Plus 8]
  • 19 [092] ID
  • 20 [095] FloorplanNever Grow Old (Re-Plant) [M-Plant]
  • 21 [101] DeveloperWestern Ways (Pfirter Remix) [Warm Up]
  • 22 [103] PlaidOl [Warp]
  • 23 [107] Dan CrollFrom Nowhere (Âme Remix) [Philomena] |Unreleased|
  • 24 [114] VoiskiA Sad Party [Sheik N Beik]
  • 25 [118] North LakePrism [Permanent Vacation] |Unreleased|
  • 26 [123] ModeratBad Kingdom (DJ Koze Remix) [Monkeytown Records]
  • 27 [130] Matthew DekayPatience Please [Maeve]
  • 28 [137] Anthony Georges PatriceParallel Romance (SB Re-Arrange) [Lossless]
  • 29 [143] Zola JesusHikikomori (Oskar Offermann Remix) [Rimini]
  • 30 [148] LrussePresence [Studio !K7]
  • 31 [153] BaikalWhy Don't Ya? [Tamed Musiq]
  • 32 [159] DVS1Black Russian [Klockworks]
  • 33 [165] Ross EvansGhost Writer [With Compliments]
  • 34 [169] RødhådMines of Mars [Dystopian]
  • 35 [174] James HoldenLump [Border Community]
  • 36 [178] Max CooperWoven Ancestry (Lusine Remix) [Fields]
  • 37 [184] Luke AbbottModern Driveway [Notown]





"In einer Zeit in der das Wünschen noch geholfen hat....auf einer Insel namens Pangea, die Bewohner frei und unbeschwert wie Kinder lebten."
Festivals sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Hier der neue "Geheimtipp", da etwas "absolut neuartiges" und ein Stück weiter das "riesiges Line Up". Nicht allzu selten kann man sich allerdings den Weg sparen, da häufig die Versprechen nicht gehalten werden können und es häufig nur um „her mit dem schnellen Geld“ geht.
Auch das Pangea Festival gehört zu den in den letzten Jahren entstandenen Festivals, aus einer Surfer-Gemeinde gewachsen und auch hier schickt man sich an den Spätsommer zu erobern. Über viel Seifenblasen, viel Trallalla und viel Märchenstunde ist dabei die Rede. Doch eine Schicht tiefer, hat dieses junge Festival eigentlich viel mehr zu bieten als es der erste Eindruck zunächst vermuten lässt.
Als Location dient für die selbsterklärte Insel Pangea der alte Militärflughafen in Pütznitz, eine für elektronische Musik traditionsreiche Location, denn die ersten Parties fanden hier bereits Ender der 90er, Anfang der 2000er Jahre statt und tatsächlich zählt auch der Militärflughafen in Pütznitz zu den einzigartigen Locations des Bundeslandes Mecklenbeck-Vorpommern.

Was Pangea jedoch von anderen Festivals abgrenzt ist die Stützung ihres Konzepts konzentriert auf 4 Säulen, die das Festival tragen sollen und den Mix aus Sport, Musik, Kultur und Kindsein Pangea zu einem einzigartigen Erlebnis machen sollen. Umgarnt mit viel Geschichte um den wundersamen Pangea, die Insel aus unser Fantasie geschaffen. Mir persönlich ist der Einfall etwas zu einfältig, vielleicht auch ein wenig zu kitschig, jedoch stört es die Sache an sich nicht, klingt außerdem allemal besser als die vielen Standards die man sonst zugemutet bekommt und zeigt, dass man sich hier noch Mühe gibt sich zu erfinden. Eine schöne Idee ist das Visum für Pangea, so bezeichnen die Betreiber nämlich ihre Eintrittskarten. Das Visum kostet 59,- EUR, zuzüglich 10,- EUR Müllpfand und 6,- EUR Vorverkauf. Das geht in Ordnung für 4 Tage mit reichlichem Programm.

Wie Anfangs bereits erwähnt, stützt sich das Konzept auf 4 Säulen. Die erste Säule Sport bietet Tätigkeiten wie Kitesurfen, Skateboarding, BMX, Longboarden und noch einige andere. Da merkt man noch, dass der Ursprung aus einer Surfer-Gemeinde stammt.
Säule zwei ist Musik, denn was wäre ein Festival ohne diese. Objektiv betrachtet ist das Line Up in Pangea gut und garantiert, dass jeder auf seine Kosten kommt. Für meinen Geschmack ist aber etwas sehr die sichere Nummer. Bietet aber mit Blumentopf auch eine echtes Festival Highlight in diesem Sommer für MV. Ansonsten darf man sich auf die heimischen Publikumsmagneten wie Andhim, Mollono.Bass, Kombinat100, Micronaut, The Glitz oder auch Jan Oberlaender freuen, die eigentlich immer einen sicheren Job machen und sich auf die vier Floors mit Namen Hangarbühne, Elektroshelter, Drum´n Bass Zelt und Pallette e.V. Floor verteilen werden. Für all die, für die es auch etwas Kultur sein darf, die werden sich über die dritte Säule mit riesigen Programminhalt freuen. Ob man nun den Djing- , Breakdance-, Häkel- oder doch lieber Ukullele-Workshop besucht bleibt einem dabei sich selbst und den jeweiligen Talenten überlassen. Wer es intellektueller mag der geht zu einem der zahlreichen Vorträge und wer Unterhaltung sucht findet beim Geschichtenerzähler oder im Kino seinen Platz.
Die vierte und letzte Säule im Programm widmet sich dem Kindsein, niemand kann so natürlich
Glück empfinden wie es Kinder können. Pangea möchte das Kind in einem mit „Spaß, Spielerei, Gerenne und vielem mehr“ zum Lachen bringen. Damit auch für das innere Kind von jedem etwas dabei ist, hält man in Pangea einiges wie z.B. Bällebad, Hüpfburgen, Hau den Lukas, Kindergeburtstag und viele Überraschungen bereit.

In Pütznitz in Mecklenburg-Vorpommern bekommt man also auf der Reise nach Pangea so einiges geboten. Ein Interessantes Festival hinter dem viel mehr steckt als der erste optische Eindruck vielleicht vermuten lässt und mit vielen schönen Ideen. Die aus diesem Festival mehr machen als der Durchschnitt. Wer in der Nähe ist, sich noch nicht genug ausgetobt hat diesen Sommer und noch 4 Tage Zeit hat, für den ist das vielleicht die letzte empfehlenswerte Möglichkeit um den Sommer noch einmal ausgiebig zu nutzen.

Das schöne Leben verlost unter unseren Lesern 2x2 Festivaltickets für die Insel Pangea. Um daran teilzunehmen schreibt uns bis zum Sonntag eine Mail mit dem Betreff „Rauf auf die Insel, Das Pangea Festival 28.-31.August 2014“ an gewinne@dasschoeneleben.com, wen ihr als Gewinner mit auf die Insel nehmen wollt und ein paar Worte warum ausgerechnet ihr die Tickets verdient habt. Die Gewinner werden im Anschluss am Montag, den 25.08. benachrichtigt.


Pangea Festival
28.-31.August 2014, Militärflughafen Pütnitz

Line Up:
Kombinat100, Nobodysface, The Glitz, Jan Oberlaender, Micronaut, Besvendsen, Pop Hop, Badre, Commander Love, Dolph, Parasite.Single, Nils Nilson, Seth Schwarz, Kollektiv Ost, Kid Simius, I Heart Sharks, Monkey Safari, Satellite Stories, Drunken Masterss, 3 Pluss, Mollono.Bass & Ava Assante, Supershirt und weitere


Das komplette Programm und viele weitere nützliche Informationen findet ihr hier:
www.pangea-festival.de


MonoToni erklärt die vier Säulen von Pangea.

  1. MonoToni und die 1. Säule des Pangea Festivals

  2. Monotoni & die 2. Säule des Pangea Festivals!

  3. Monotoni & die 3. Säule des Pangea Festivals!

  4. Monotoni & die 4. Säule des Pangea Festivals!


Wer so ein Free Open Air schon einmal veranstaltet hat, der weiß wie erstaunlich es ist wie viel Müll am Ende übrig bleibt. Diesen Samstag startet aus diesem Grund, unter Organisation der Berliner Clubcommission e.V. eine Initiative, die wir voll und ganz unterstützen wollen. "Rave Clean - Save Green" ist das Motto der Demonstration für umweltbewussteres Denken und Handeln von und auf Open Airs, wobei hier besonders die zahlreichen Free Open Airs & Kulturveranstaltungen angesprochen sein sollen. Denn wen wundert es da noch, wenn das Ordnungsamt jedes Jahr härter zugreift, während in Berlin jährlich schätzungsweise 1,6 Mio Tonnen Müll zurück bleiben.


Samstag, 16.08.2014

14 – 18 Uhr Putzparade vom Kottbusser Tor zum Schlesischen Busch
18 – 22 Uhr Kundgebung und Open Air mit Putzperformance im Schlesischen Busch

https://www.facebook.com/events/1452144121717269/

Veranstalter: Clubcommission Berlin e.V.
http://www.kiez-toolbox.de/

Freitag, wieder einmal Zeit für unseren Podcast und ein weiteres bezauberndes Set. Ausgabe 21 unseres Podcasts stammt vom selbsternannten Meeronauten Pay Kusten, aufgewachsen in den tiefsten Tiefen Mecklenburgs, ist er der 24 jährige dem Norden treu geblieben und sucht sein Glück in der Perle des Nordens Hamburg.

Für das schöne Leben mixt uns der geborene Neubrandenburger wunderschöne 87 Minuten progressiven, elektronischen Deep House Sound zusammen.


Das schöne Leben Podcast #021 
Pay Kusten

Artist: Pay Kusten
Label: Meeresrausch
Genre:Deep Tech, Deep House, Tech House

Age: 24
Job: Music
Living: Hamburg

Favorit: Solee


Pay Kusten

Zugegeben die Empfehlung des folgenden Releases erfolgt nicht ganz ohne Eigennutz, denn mit der am Montag erschienenen Various Artist "Sujet Musique Summer Sampler" erscheint zusammen mit den Tracks von DJ Linus, Hot Lipps Inc, Bara Bröst und Tonio Barrientos, auch der Track "Prora is looping"von mir. Eine Produktion in der viel Liebe zum Effekt, so einiges an Reifezeit und viel Herzblut steckt.

Da freut es einem natürlich umso mehr, dass es bereits im Vorfeld reichliches Feedback für den Sampler zu holen gab. So kommen die Zusprachen dann auch noch von Acts wie Maceo Plex, Namito, Piemont, Marco Carola, John Digweed, Daniel Melhart, Joyce Muniz, Anderson Noise, Sascha BBC, Joseph Capriati, Ray Okpara, Blond:ish, Animal Trainer, Jay West, Vanilla Ace, Israel Vich, Robert Ownes, Riva Starr oder auch Stacey Pullen.

Meine ganz persönlichen Favoriten des Samplers sind ganz klar "Prora Is Looping", da ich mich auf die Veröffentlichung dieses Tracks schon eine ganze Weile freue und Hot Lipps Inc´s treibende House Nummer "Your Own Worst Enemy", die sich so wunderbar sphärisch, fast schon hypnotisch voran treibt.
Wer es knarziger mit einem Schuss Elektro mag, der wird mit dem Berliner Duo Bara Bröst in Kombination mit Sola Plexus rockig bedient und auch Tonio Barrientos "Giulia" ist dank enormer Klimax-Kurve nicht zu verachten. Überraschendster Track ist "The Black Sun", Linus einmal anders als gewohnt, mit deepen, chilligen Sounds, die ein bisschen so klingen als würde man zum Sonnenuntergang am Playa del Sant Antoni de Portmany sitzen.

Fazit: Ein gelungener Querschnitt durch die musikalische Bandbreite des Labels Sujet Musique, bei dem für jeden eigentlich etwas dabei ist. "Your Own Worst Enemy" und "Prora is looping" wandern bei mir direkt in die digitale Plattentasche.


VA - Sujet Musique Summer Sampler

01. Stefan Lange - Prora Is Looping
02. Hot Lipps Inc. - Your Own Worst Enemy
03. Tonio Barrientos - Giulia
04. Bara Bröst Feat. Sola Plexus - All Of It
05. DJ Linus - The Black Sun

Release Date: 11-08-2014
Artist Name: Various Artists
Title: Sujet Musique Summer Sampler
Label: Sujet Musique
Catalog Number: SM08


Seit heute ist die neueste Ausgabe der Panorama Bar Mix-Reihe, Volume 06 auf Ostgut Ton erhältlich. Compiled und gemixt von Panorama Bar/ Berghain Resident Ryan Elliott.

"This mix is dedicated to my friends" steht am Ende der Worte von Ryan Elliott als letzte Aussage auf der Ostgut Seite (ostgut.de/label/record/120) zu lesen und viel mehr braucht man dazu eigentlich auch nicht an Worten zu verlieren. Denn Volume 06 ist genau das, 1:30 Stunden reinster Panorama Bar Sound mit ganz großer Playlist, passend in voller Sound-Qualität als Wave Download präsentiert.



Panorama Bar 06 | Ryan Elliott
Genre: House



Tracklist
1. Portable - Shadowdancing (Dancecapella) (00:00)
2. Newworldaquarium – Thousand Oaks (00:15)
3. Tuff City Kids – Breacher (00:54)
4. Daniel Jacques – End Of My World (03:41)
5. JT Donaldson – Mindsmoke (07:33)
6. Norm Talley – More Powder (09:22)
7. It's Not Over – Late At Night (VIP Mix) (11:16)
8. Different Noodles – Banana Resort (14:23)
9. Alex Falk – BF (17:49)
10. Makam – Girls Night (20:44)
11. Octave One – Track 3 (23:55)
12. James Duncan – Shades Of House (A2) (25:42)
13. Wincent Kunth – Re Entry (28:14)
14. A Sagittariun – Conquering Lions (29:15)
15. Deadbeat – Whoa! (31:27)
16. Hard House Banton – Reign (34:50)
17. K-HAND – Clap Yo Hands (38:28)
18. Groove Chronicles – Your Power’s Taking Over (42:15)
19. Head High – Power Seat (44:59)
20. Taka Boom featuring Chaka Khan – Groove Like That (48:07)
21. Mr. Tophat & Art Alfie – House Music (52:00)
22. Mr G – Womb (55:05)
23. eLBee BaD – Don’t Wanna Lose Ya Love (58:02)
24. Bluelite – Enlite (59:32)
25. Will Azada – Pump That Shit (1:01:55)
26. Tronic Pulse – Hit That (1:04:25)
27. Heiko Laux – The Bridge (1:07:18)
28. Roman Flügel – The Odd Lobster (1:09:43)
29. G. Marcell – Breathe (Exhale Mix) (1:12:56)
30. Borrowed Identity – Leave Me (1:14:29)
31. The Oliverwho Factory – Take It Slow (1:17:19)
32. Genius Of Time – Tuffa Trummor Med Röst (1:21:14)
33. Nick Höppner – Track For Eb (1:25:54)
34. Terrence Dixon – Innocence (1:29:10)
35. Marcel Dettmann – Light (1:30:17)

Mixed and compiled by Ryan Elliott
All tracks used by kind permission of the respective copyright holders.
Mastering by Jan Wagner at Faust Studio

Photography by Sven Marquardt
for full info, credits and extended artwork go to:
ostgut.de/label/record/120



Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Frei nach dem Motto kann man bei Katermukke nämlich die stolze Anzahl von 27 originalen Tracks zum Nulltarif abgreifen.
Angeboten werden die Downloads via Playlist über SoundCloud.

Wer sich die Tracks sichern möchte, der sollte sich allerdings dafür nicht zu viel Zeit lassen, denn die Free Download Aktion geht nur noch bis zum 14.08.2014.
Ein Blick auf die Playlist lohnt sich für den Musiksammler auf jeden Fall, denn unter der Masse an Tracks, in der man sich erstmal einen Überblick verschaffen muss, verbirgt sich nicht nur der verstaubte Plunder an Musik, den keiner mehr hören will, sondern auch so einige der Tracks, die zu den echten Perlen des Labels zählen und sich ausgezeichnet als Ergänzung in der eigenen Musiksammlung machen.




Free Downloads:
Rey & Kjavik, Dirty Doering - Follow Me - Katermukke
Animal Trainer - Moon Games - Katermukke
Canson - Bellevue (Ante Perry s Bye Bye Kater Remix) - Katermukke
Markus Kavka - Tourist feat. Jan Blomqvist - Katermukke
Midas 104 - Eos - Katermukke
Matchy & Bott , Freiboitar - Reason - Katermukke
Lars Moston - Breakaway - Katermukke
Britta Arnold & Philip Bader - Loud - Katermukke
Kotelett & Zadak - Jerewan - Katermukke
Click Cklick & Niko Schwind - Say What - Katermukke
KANT - Agenda - Katermukke
Mat.Joe - Closer feat. Forrest - Katermukke
Madmotormiquel & Nayan Soukie - Doggy Bag - Katermukke
Gunjah & Nicone - About You feat. La Boheme - Katermukke
Christopher Schwarzwalder - Buffalo (Percussion by BeatuniQue) - Katermukke
Einmusik - Violet Whizzle - Katermukke
Schlepp Geist & Jan Oberlaender - Welcome Back - Katermukke
Sascha Cawa & Dirty Doering - Fischritze - Katermukke
Pilocka Krach - A Big Warm Nice Fire - Katermukke
Pier Bucci & Red Robin - Lost My Voice - Katermukke
Lust N Love - Don't Care (Mira & Christopher Schwarzwalder Remix) - Katermukke
K-Paul & Resh - B.a.a.l. (Erhan Kesen & Nika Remix) - Katermukke
Just Emma - Sunshine feat. Matthias Wittmann - Katermukke
Rose Ryot - Wait For Me - Katermukke
The Sorry Entertainers -Callin' Up The Cops - Katermukke
Devil & Bride - Lonely Planet - Katermukke
Claire -Pioneers (Sascha Cawa & Dirty Doering Remix)


Podcast Nummer 20 beschert uns ein Set des ehemaligen Ulmers Nico Bulla. Inzwischen wohnt der Betreiber des Labels Supermeercat wie die meisten in der Hauptstadt der elektronischen Musik Berlin, da passt er aber auch musikalisch sehr gut hin. Seid Mix für unseren Podcast ist ein housig entspannter, wunderschöner Deep Tech House Mix.
Mehr erfahrt ihr wie immer in unserem Steckbrief.


Das schöne Leben Podcast #020 - Nico Bulla
Genre:Deep/Techhouse


Arist: Nico Bulla
Label: Supermeercat
Sound: Deep/Techhouse

Age: 21
Job: Dj/Producer
Living: Berlin

All Time Favorit: Gangstarr - Full Clip



Tracklist:
Max Graef & Labuzinski - Wrakk
Prommer & Barck Feat Lois Longerling - Lovin (Andre Lodemann Remix)
Alex Niggemann - Back 2 Basics feat. Benji (Vinyl Cut)
Nico Bulla - Moro (unreleased)
D.Y.A - Buzzin
Boddhi Satva - Who Am I (feat Athenai C Robert Walker)
Memory Foundation - Words
Sandrino, Frankey - Save
Nico Bulla - For You (unreleased)
Moderat - Bad Kingdom (DJ Koze Remix)
Nico Bulla - Ta Douleur
A Tribe Called Quest - The Love

Lange tanzten wir im Auge des Gewitters unter freiem Sternenhimmel und in einmaliger Kulisse...
Thunder in Paradise ist die musikalische Rekapitulation von Eindrücken, Erlebnissen und Momenten vom schönen Leben in diesem Jahr. Gleichzeitig enthält Thunder in Paradise 16 der heißten Track-Empfehlungen des Magazins das schöne Leben für diesen Sommer.


Stefan Lange – Thunder in Paradise 
| Mixtape

Genre: Deep House, Tech House
1:07:14 h




Tracklist:
1. Walter Ego - CTRL+ALT+DEL (PBR Streetgang Remix) - CTRL+ALT+DEL EP // 2020Vision // 11.09.2014
2. Vanita - Distance (James Teej Remix) - Distance EP // Rare Of Love // 15.09.2014
3. Marc DePulse - Seriously? (Niconé Remix) // Ostwind Records // 03.08.2014
4. Nathan Kersaint - Dopest Dope (Original Mix) – Space EP // Waldliebe Familien Records // 31.07.2014
5. Anton Ishutin - Too Match Love (Original Mix) - DEEP // MLP Music Label // 28.02.2013
6. Mollono.Bass und AVA Asante - La Vida Colorida (Dole & Kom Remix) - La Vida Colorida // 3000Grad // 14.07.2014
7. Local Suicide - We Can Go Everyhwere (Original Version) - We Can Go Everywhere EP // Bordello A Parigi // 04.08.2014
8. Saytek - Addictive Personality (Original Mix) - 5 Years On // Ubermax Records // 29.09.2014
9. deepAlexander - Bitter End (Original Mix) - Stories Told // Elektrik Dreams Music // 18.06.2014
10. Dexter Kane - Angel of the North (Original Mix) - Closer Still EP // Shadow Sanctuary // 29.09.2014
11. Saytek - 5 Years On (Original Mix) - 5 Years On EP // Ubermax Records // 29.09.201
12. Mark Fanciulli - Time Zone (Original Mix) // Intec Digital // 04.08.2014
13. Robert Dietz & Tuccillo – Juice (Original Mix) - Holic Trax // Kushtraxx // 21.08.2014
14. Mikalogic - Dark Sides (Original Mix) – Collected Works // OFFSpin // 14.07.2014
15. K.O.T - Flutez (Original Mix) - Flutez // 2020Vision // 18.08.2014
16. Tom Appl – Klichi (Original Mix) - Downtown // Karmaloft Music 04.07.2014
Zum Jahresanfang hin haben wir mit der Aufnahme von Nicolas Jaar unserer neuen Rubrik "Mixtape Klassiker" Leben eingehaucht. Heute geht es mit einem weiteren ganz besonderen Mixtape in die nächste Runde, welches im vorletzten Jahr für viel Aufsehen gesorgt hat. Dies ist im doppelten Sinne zu verstehen, wie manch einer bereits von dem Foto (rechts) zu interpretieren vermag. Schließlich entstand die Aufnahme in Amsterdam auf einer kurz vorher und mit freundlicher Genehmigung des Hotels ausgerufenen Privatparty in der Suite der Beiden. Natürlich lies sich Boiler Room diese Gelegenheit nicht nehmen und schnitt das ganze Spektakel kurzerhand mit und verschaffte dadurch Millionen von Menschen auch einen Einblick in das was sich dort abspielte. Wie ausgelassen es sich dort abspielte, könnt ihr euch sicherlich vorstellen. Und wer es noch nicht gesehen hat, sollte sich definitiv das zugehörige Video nicht entgehen lassen.

Über den Namen Dixon und Âme muss nicht viel gesagt werden, schließlich stehen beide bereits seit über einem Jahrzehnt konstant für erstklassigen deepen Sound mit dem unverkennbaren gewissen Etwas, deren guter Geschmack sich auch auf den vielen bemerkenswerten Releases von ihrem hauseigenen Label Innervisions ein ums andere mal bestätigt. Darüber hinaus sieht manch einer in den Beiden auch den Grund für das Ende der damals in Deutschland so populären Minimal Musik und den Beginn, sowie unaufhaltsamen Siegeszuges der Housemusik, welches die elektronsiche Szene weltweit veränderte und heute weiterhin deutlich prägt.

Gleiches gilt natürlich für diese Aufnahme hier, welche bei mir zu 100% einen festen Platz auf meinem Tonband hätte. Schließlich ist das Mixtape Statement und Repräsentant einer neuen und weltweiten Musikepoche, an der ich sehr gerne teilhabe.


Genre: Deep HouseTechno

Link: Innervisions


Tracklist: unavialable

Am 01.August erscheint auf dem jungen Berliner Label mit dem schönen Namen Vergissmeinnicht I am Frost´s neuestes Release "No Way Out". Erhältlich sein wird das Release digital und als limitierte Vinyl.
Emotional, abwechslungsreich und dynamisch sind die drei Original Tracks einer sehr gelungenen EP, und zeigen das breite Repertoire, dass hinter René steckt. Ergänzt werden die drei Original Tracks der EP durch die starke Gute-Laune-Swing-Rummelmusik-Nummer.
Emotional, abwechslungsreich und dynamisch, dass scheint auch das Markenzeichen des jungen Künstlers zu sein, Merkmale die nicht unbedingt viele Künstler beherrschen und in ihre Tracks transportieren können.

Wir waren neugierig was hinter dem Projekt I Am Frost steckt und wollten mehr von René über das neue Release, seine Musik und das neue Label Vergissmeinnicht wissen, und haben bei ihm einmal genauer auf den Zahn gefühlt.





1. Am 01.August erscheint dein neuestes Release No Way Out auf dem Label Vergissmeinnicht und Doch erzähl mal wie bist du eigentlich zur Musik gekommen? Was oder wer hat dich dazu inspiriert?

Dazu kann ich eine kleine Geschichte erzählen: Bis zu meinem 16ten Lebensjahr habe ich mit elektronischer Musik kaum etwas am Hut gehabt. Eines Tages schleppten mich ein paar Freunde auf das Fusion Festival. Als ich das riesige Lineup durchblätterte kannte ich nur einen einzigen Act: Magda.
Ich werde es nie vergessen...12 Stunden tanzte ich mich über alle Fusion-Floors bis ich endlich Magda sah.
Im Glücksrausch tanzte ich drei weitere Stunden zu Ihrem Set. Um mich herum waren lauter bunte Menschen...Glück, Liebe & tolle Musik lagen in der Luft!
Als ich völlig am Ende war und nicht mehr tanzen konnte beschloss ich hinter die Bühne zu schauen. Mich interessierte was Magda da eigentlich macht, ich hatte ja keine Ahnung. Eine Stunde lang sah ich Ihr bei der Arbeit zu und war völlig geflashed. Eine unsichtbare Verbindung schien zwischen Ihr und dem Publikum zu bestehen. Sie führte das Publikum von Höhepunkt zu Höhepunkt, von Gefühl zu Gefühl, immer im richtigen Augenblick. Das hat mich schwer beeindruckt.Von diesem Moment an wusste ich genau was ich machen wollte: Als ich nach der Fusion nach Hause kam bestellte ich noch am gleichen Tag meine ersten Turnies, ein abgewracktes Behringer Mischpult und einen 20er Pack Schallplatten.




2. Deine Produktionen sind meist geprägt von sehr emotionalen, gefühlvollen Sounds, ist dass ein bewusster Prozess oder entwickelt sich dass gänzlich unbewusst im Verlauf des Schaffensprozesses?

Es kommt ganz darauf an. Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus beidem. Meine Stimmung beeinflusst mich natürlich stark beim produzieren. Aber ich bin auch ein emotionaler, gefühlvoller Mensch. Beim unbewussten Schaffensprozess lass ich mich von meinem inneren Befinden treiben. Man hört ganz schnell raus, wie es mir an dem Tag ging. Es gibt aber auch einen ganz bewussten Prozess. Dadurch das meine veröffentlichten Tracks an Geschichten aus meinem Leben gekoppelt sind (http://storiesboutfrost.wordpress.com), wird der Song auch mal zur Story produziert oder nach dem produzieren, fällt mir eine Story dazu ein. So kann ich ich meinem Leben musikalischen Ausdruck verleihen.


3.Wie entstehen deine Tracks eigentlich? Setzt du dich an ins Studio mit einer bestimmten Idee die dann versuchst umzusetzen oder entsteht die Idee im Studio?

Für meine „No Way Out EP“ war ich z.B. mit Marc Hermer, einem guten Freund, im Tonstudio und habe tonnenweise Gitarrensamples aufgenommen. Da kommt es häufig vor, dass ich mir aus den Aufnahmen ein Gitarren Thema aussuche und darauf den Song produziere. Oder umgekehrt. Und das hängt wieder von meiner Tagesform ab. Manchmal muss man den Dingen einfach freien Lauf lassen. Kreatives arbeiten funktioniert nicht immer auf Knopfdruck.


4. Wie produzierst du und mit welchem Equipment? Was beeinflusst deine Produktionen? Wo holst du dir deine Inspirationen her?

Seit Version 8 produziere ich fast ausschließlich auf Logic. Als Software Synths benutze ich vor allem Omnisphere & Trilian von Spectrasonics. Doch das größte Tool sind definitiv die Samples die ich mit der Zeit recorded habe.
Meine Produktionen sind vor allem beeinflusst durch mein Umfeld. Familie, Freunde, welche zum Teil selber Musik machen. Man tauscht sich aus oder sitzt gemeinsam an Songs. Auch die derzeitigen Produktion regen einen natürlich an. Das ist Inspiration pur. Ich höre auch viele verschiedene Musikrichtungen um mich inspirieren zu lassen. Manchmal reicht aber auch ein Geräusch, ein Sound, den ich unterwegs in der Stadt höre.



5. Was muss für dich ein Track enthalten damit du von dir selbst sagst, dass bist du bzw. dass ist für dich der I am Frost Sound?

Für mich muss der Track nicht einfach nur funktionieren, sondern ein bestimmtes Gefühl hervorrufen. Die Sounds müssen eine Geschichte erzählen. Ich würde sagen, dass der I am Frost Sound, musikalisches Storytelling ist.


No Way Out by I Am Frost on tape.tv.
.

6. Dein aktuelles Release enthält erscheint mit drei Original Tracks versehen. Divorced ist ein sehr kraftvolles Stück, Still In Love ist dagegen ein sehr emotionales, melodiöses Stück und No Way Out eine richtige Sommer-Nummer geworden. Recht unterschiedliche Nummern also, wie gehören die Tracks für dich zusammen und gibt es eine besondere Geschichte hinter den Tracks?

Hinter jedem Song steckt eine Geschichte. Das ist ein fester Bestandteil. Es ist merkwürdig: Schon bei der Songskizze denke ich an ein markantes Erlebnis. In meinem Kopf läuft der Song dann als Soundtrack dazu ab. Am liebsten würde ich alle Geschichten visualisieren, so wie wir es beim Video zu No Way Out getan haben.
Die Geschichten sind mein roter Faden. Für mich passen die Songs wunderbar zusammen.



7. Deine EP ist die zweite Veröffentlichung des Berliner Label Vergissmeinnicht. Wie kam es zu der Veröffentlichung auf dem noch jungen Label und wie bist du zu Vergissmeinnicht gekommen?

Eigentlich ist Vergissmeinnicht ein Künstlerkollektiv aus 12 like-mindet Artists die sich gegenseitig unterstützen wo es nur geht. Seit 2008 ist Vergissmeinnicht als Veranstalter aktiv und organisiert mittlerweile regelmässig Parties in Berlin, Zürich & Peru. Aber wir haben auch schon Ausflüge nach Hamburg & Polen gemacht.
2009 habe ich Richard Elcox an der SAE kennengelernt und ihn so lange genervt bis er mir endlich einen Slot auf einer Vergissmeinnicht Party gegeben hat. Ich bin da einfach hineingewachsen und langsam Teil der Familie geworden. .
Im letzten Jahr haben wir uns entschieden das Label zu gründen damit all die tollen Songs nicht auf der Festplatte vergammeln. Das meine Releases dann die erste & zweite Katalognummer wurden war kompletter Zufall.



8. No Way Out ist dein 2. Release, haben diese dich bereits abgebrüht und eine Veröffentlichung ist für dich gewohnter Teil deines Musiker-Daseins geworden oder scharst du eigentlich noch ungeduldig mit den Hufen vor Veröffentlichungen, wie man so schön sagt und wie wichtig ist dir diese Veröffentlichung?

So richtig ungeduldig war ich bei meinem 1. Release. Da habe ich es fast nicht ausgehalten als der Tag der Veröffentlichung näher rückte. Bei No Way Out ist es ganz anders. Da ist es eher große Vorfreude, statt Ungeduld. Seit ich vor 1 ½ Jahren das I am Frost Projekt gestartet habe ist von Tag zu Tag mehr Routine reingekommen.
Die spannendste Phase für mich ist, wenn kurz vor Release die DJ-Feedbacks reinkommen. Da bin ich natürlich mega aufgeregt. Immerhin ist da ja das ein oder andere Vorbild dabei. Jetzt freue ich mich einfach auf den Releasetag. No Way Out ist mit Abstand das wichtigste Projekt meines bisherigen DJ-Daseins. Ich habe eine Menge Herzblut in diese EP gesteckt. 







Das schöne Leben verlost zusammen mit 2 "I Am Frost T-Shirts", schreibt uns eine Mail mit dem Betreff "No Way Out – T-Shirt" bis nächste Woche Donnerstag an gewinne@dasschoeneleben.com, die Gewinner werden im Anschluss von uns per Mail benachrichtigt.



I Am Frost:
Die noch recht junge Podcastreihe beatverliebt geht mit arkadiusz.'s Beitrag in die fünfte Runde. Jede bisherige Aufnahme unterscheidet sich zwar stilistisch stark voneinander, dennoch vereint sie eins: Qualität und die Liebe zum Detail. Genau dies strebe ich auch immer an.
Der knapp zweistündige Podcast fällt vor allem durch seinen deepen Touch und den immer wiederkehrenden teils trancigen Soundflächen auf. Ein Merkmal, welches seit geraumer Zeit bei mir zu finden ist.
Neben dem musikalischen Beitrag stellte ich mich auch den Fragen von beatverliebt. Hier erfahrt ihr auch einiges zur Szene in Mexiko.

Stil: Deephouse, Techno

Links: beatverliebt [SC]
          beatverliebt [FB]




Interview:

bv: Lieber Arkadiusz, wir freuen uns riesig, dass Du ab jetzt auch Teil unserer Podcastreihe bist! Auf was für ein Set können wir uns denn freuen?
az: Hallo ihr Lieben. Die Freude ist ganz auf meiner Seite oder wie es der Mexikaner ausdrücken würde, „con mucho gusto“. Ich habe eure Podcastreihe schon seit längerer Zeit beobachtet und mir ist von Anfang an aufgefallen, wie qualitativ hochwertig jedes einzelne Set ist. Da ich mir selber auch immer eine sehr hohe Messlatte setze, musste ich nicht lange überlegen ob ich mitmache. Wie ihr merkt, schweife ich immer gerne aus (lacht).
Zurück zu deiner Frage: Mir ist bei der Erstellung eines Mixtapes primär immer wichtig, eine nachvollziehbare Linie zu ziehen, die sich vom Anfang bis zum Ende im Stil und dem Stimmungsverlauf widerspiegelt. Optimal ist für mich eine Aufnahme erst dann, wenn sie einen Spannungsverlauf hat, der mit Tempo-, Stimmungs- und Lautstärkewechsel angereichert ist. In dem Punkt bin ich sehr perfektionistisch und verbringe teils Stunden beim ‘Picken‘ und Kategorisieren von Tracks.
bv: Also in dem Fall drücken wir dann doch noch mal ein Auge gegenüber deinen Ausschweifungen zu – vielen Dank für das schöne Kompliment! Was war denn der letzte Track, in den Du dich so richtig beatverliebt hast?
az: Ehrlich gesagt verliebe ich mich ständig in neue Tracks. Der Letzte, an den ich mich erinnere, war “Learn to fly“ von Maceo Plex und Od Parrents. Er haute mich einfach um. Zwar erinnert er mich stark an Pachanga Boys “In Time“, wenn auch clubtauglicher umgesetzt. Er beschreibt in etwa das, wonach ich strebe. Trance mit Deephouse und Techno zu verbinden.
bv: Du bist bereits der 5. Künstler unserer Reihe, aber unser erster internationaler Gast, denn Du wohnst bereit seit langer Zeit in Mexiko. Wie ist es um die elektronische Musikszene dort bestellt?
az: (Lacht) Ich wusste, dass diese Frage kommen würde. Auch wenn Guadalajara, wo ich lebe, die zweitgrößte Stadt Mexikos ist, kannte ich sie zuvor nicht. Natürlich recherchierte ich bevor ich herkam bereits im Internet nach der Musikszene dort, konnte aber nichts wirklich Brauchbares finden. Das Einzige, was ich immer wieder fand, waren Meldungen über Schießereien in oder vor irgendwelchen Clubs. Glücklicherweise lernte ich schnell zwei Arbeitskollegen kennen, welche die gleiche Leidenschaft zur elektronischen Musik teilen. Da sie sich schon recht gut dort in der Szene auskannten, wurde ich recht schnell fündig in Bezug auf einen „wahren Club“ mit eigener Identität und interessantem Booking. Allen voran fasziniert mich immer wieder die ‘Bar Americas‘, welche in keiner Weise einem anderen weltbekannten Club nachsteht. Eine hervorragende undergroundige Location – wohl ehemalige Großgütterumlagerstätte – und eine perfektes Soundsystem machen einen Besuch immer wert. Auch der älteste Club Guadalajaras mit dem Namen ‘Planta Baja‘ ist in Abhängigkeit zum Booking ein toller Club, wenn auch sehr hipp vom Publikum angehaucht. Ich selbst durfte dort auch schon auflegen. Generell muss man sagen, dass es zwei Typen von elektronischer Musik gibt. Das Eine ist das härtere, eher technolastige und das Andere der eher sommerliche Deephouse-Sound. Je nach Location und Veranstalter überwiegt das Eine oder Andere. Generell kann der mexikanische Gast zudem als durchaus offen und feierwütig bezeichnet werden. Weggehen, Tanzen und Trinken ist so etwas wie die Lieblingsbeschäftigung aller Mexikaner. Daher mangelt es nie an Möglichkeiten, sich auszutoben oder auch selbst zu spielen. Wer sich für dieses Thema interessiert, sollte unser Magazin (www.dasschoeneleben.com) auf dem Schirm haben. Dort werde ich ausführlich und mit einer Fülle an Fotomaterial einen exklusiven Bericht in naher Zukunft veröffentlichen.
bv: Sind Partys in Mexiko anders als die Gigs, die Du in Deutschland spielen durftest?
az: Jein. Von der Mentalität der Menschen gibt es keinen großen Unterschied. Ich denke jeder mexikanische Elektrofan würde sich in den Clubs Berlins Pudelwohl fühlen. Anders als der Durchschnittsdeutsche lehnen sie Neues aber nicht ab und drücken selbst bei Nichtgefallen, nie lautstark ihren Unmut aus oder verlassen die Tanzfläche. Hier gilt die Fähigkeit zwischen den Zeilen zu lesen, als besonders wichtig. Meine bisherigen Gigs, die ich dort hatte, waren durchaus positiv. Man merkte zwar schon hier und da, dass ihnen der Sound nicht gewohnt ist, aber mitreisend und gut fanden sie ihn bisher immer. Das waren auch die Feedbacks dazu. Im Großen und Ganzen hat man es – das muss ich zugeben - als ausländischer DJ recht leicht. Neues und Unbekanntes interessiert die Menschen einfach hier Das liegt wahrscheinlich in der Kultur. Je nach Location habe ich die eben beschriebene Erfahrung aber auch schon in Deutschland machen dürfen.
bv: Wir haben gehört, dass noch in diesem Sommer ein Besuch von Dir in Deutschland ansteht. Hat man in dieser Zeit die Gelegenheit, Dich irgendwo spielen zu sehen?
az: Ja genau, ich bin sogar schon hier! In meinen Sommerferien bespiele ich einige Locations in Deutschland und sogar im Ausland. Bereits kommenden Sonntag (27.07.2014) bin ich beim ‘Brüxsel Jardin‘ Open Air in Brüssel zu Gast. Dies stellt so etwas wie mein persönliches Highlight dar, da ich zusammen mit Acid Pauli die Decks teilen werde. Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein großer Fan von ihm bin, und was das für mich insgeheim bedeutet. Das kommende Wochenende findet unser alljährliches Magazin-Event vom ‘Das schöne Leben‘ auf Prora/Rügen statt. Neben der hauseigenen Crew werden noch Gregor Sultanow und Jaenk spielen. Wer schon einmal dort gewesen ist, weiß wie magisch der Ort ist. Los geht’s am Samstag (03.08.2014) um 15 Uhr und endet am Sonntag. Ein weiterer Gig auf den ich mich sehr freue, ist von den Machern des ‘Open Air To Go‘. Am Sonntag den 04.08.2014 entern wir den Außenbereich vom Kosmonaut und lassen es so richtig krachen. Man sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen. Neben dieses Gigs werde ich noch in Ulm und in meiner Wahlheimatstadt Würzburg spielen. Näheres könnt ihr meiner Facebookpage entnehmen.
bv: Ein kleiner Blick in die Zukunft - wie wird die musikalisch Reise von arkadiusz weitergehen? (Pläne, Projekte etc.)
az: Ein leidiges, mir aber sehr wichtiges Thema ist das Produzieren eigener Tracks. Ich beschäftige mich jetzt schon seit mindestens 2 Jahren damit, aber eher schlecht als recht. Anders als zu Studiumszeiten, fehlt mir heute berufsbedingt häufig die Inspiration, der Drive und schlichtweg die Zeit mich damit kontinuirlich und intensiv auseinanderzusetzen. Ich habe dutzende von angefangenen Projekten, die nicht fertig sind und auch nicht wirklich das widerspiegeln, wo ich gerne hinmöchte. Das ist auf der einen Seite frustrierend, aber vielleicht auch ein Prozess, den ich wohl durchschreiten muss, bis ich das finde wo ich hinmöchte. Allerdings ist das mit der zeitlichen Kapazität verknüpft, die mir aktuell fehlt. Ich habe viel darüber nachgedacht und habe mich dazu entschlossen Podcasts soweit runterzuschrauben, sodass ich Zeit und Lust finde, mich mit dem Produzieren voll und ganz auseinanderzusetzen. Lasst euch also überraschen. Neben diesem Thema hat natürlich unser Magazin „Das schoene Leben“ oberste Priorität. Gerade sind wir dabei unser Team zu vergrößern und Arbeitsschritte zu optimieren. Wer sich also angesprochen fühlt, kann sich gerne bei uns melden. Zudem plane ich, in Mexiko zusammen mit Bekannten und Freunden eine eigene Open Air Reihe zu gründen.
bv: Vielen Dank für Deine Zeit! Wir wünschen Dir von Herzen weiterhin viel Erfolg mit Deiner großartigen Musik!
az: Gerne ihr Lieben - Macht genau weiter so!