Sonntags-Video: DARKSIDE LIVE in the BOILER ROOM NYC


Zu einem Auftritt von Nicolas Jaar gibt es wahrlich nicht mehr viel Neues zu erwähnen. Gefühlvoll, melodisch, treibend - jedes dieser Adjektive findet man zuhauf in unzähligen Blogs und Artikeln über diesen Ausnahmekünstler und doch wird man einfach nicht müde der Lobeshymnen. Mit einem Hang zum Übertreiben kann man getrost davon überzeugt sein, dass er als musikalisches Pendant zur Dichtkunst nicht nur Töne und Flächen melodisch aneinander reiht, sondern aus ihnen wunderschöne und mitreißende Geschichten schreibt.

Als wäre die psychedelische Art eines typischen Jaar's nicht genug, komplettiert Dave Harrington mit unvergleichbar sanften Gitarrenriffs das kongeniale Duo, dessen Einflüsse aus dem Blues unüberhörbar mitschwingen. Dabei gelingt den beiden immer wieder aufs Neue schaffen, den Zuhörer in einen Zustand zu versetzen, in dem man nur sehr schwer die passenden Worte findet. Auf die Frage "Zu was ist Musik fähig?" liefern DARKSIDE eine mehr als nur gerechte Antwort. Öffnet man seinen geistigen Horizont für die so zärtlich zusammengefügte Komposition aus weichen Klängen und der spielerisch leichten Gitarre, so kann man auf eine Reise durch eine ganz besondere Stimmung gehen, die sowohl an Fahrt als auch an Ruhe niemals verliert und ihre Höhepunkte der Emotionalität in der so herrlich verletzlich wirkenden Singstimme findet, die der erzählten Geschichte den letzten Schliff für ein atemberaubendes akustisches wie mentales Erlebnis verleiht.

Ich kenne kein anderes Musikstück, welches der Beschreibung einer transzendentalen Reise derart gerecht wird, wie dieser Auftritt, der selbst in seiner Umgebung - der Skyline New Yorks - unübertrefflich ist. Auch wenn nur eine Handvoll Musikliebhaber live dabei gewesen sind, bin ich mir sicher, dass diese Aufnahme viele weitere Menschen berühren wird - im Herz, im Kopf, auf der Haut.
Und deswegen ist nun Schluss des Lobes und der Beschreibung, denn diese 36 Minuten sind in der Lage für jeden Hörer ein ganz eigenes Bild zu zeichnen. Abschalten, genießen und die Seele baumeln, schwingen und tanzen lassen.




Text: Hannes Tei