Berliner Sommer - Ein Film über Techno und Leben in Berlin

Filme über die Techno-Szene oder die Stadt Berlin gibt es heutzutage wie Sand am Meer, man denke da nur an den jüngsten Kassenschlager "Bar25 – Tage außerhalb der Zeit", "Berlin Calling" oder auch "Distillery der Film". Es gibt aber anscheinend nicht genug, dass meint zumindest der Berliner André Spilker, der plant nämlich mit seinem Projekt Berliner Sommer, dieser speziellen Jahreszeit ein Denkmal zu setzen und zugegeben, der Berliner Sommer ist schon eine ganz besondere Jahreszeit, in der die Stadt ein ganz anderes Gesicht zeigt, so fern ab von der weltweit hoch bejubelten Berliner Club Kultur.
Kaum eine andere Stadt ist so sehr mit der Musikrichtung Techno verbunden wie Berlin, Clubs wie Berghain, Katerholzig, Watergate oder Weekend sind weit über die Grenzen der Stadt und auch des Landes bekannt. Techno ist in Berlin schon lange keine Subkultur, die versteckt in alten Fabriken wird, Techno ist Motor der Stadt, für viele Arbeitgeber, Selbstverwirklichung, Touristenmagnet und wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt. So ist es auch kein Wunder, dass der Sommer in Berlin etwas Besonderes ist, fest verwurzelt mit der Technoszene bringt er in der Stadt nicht nur die Sonne zurück und lässt es unerträglich heiß in unseren Wohnungen werden. Der Sommer verändert das komplette Bild einer ganzen Szene. Egal wo und egal wann, in Berlin kann man zu dieser Jahreszeit praktisch jeder Zeit völlig unverhofft auf ein Open Air treffen. Denn nun versteckt man sich nicht mehr gut behütet hinter massiven Mauern der Clubs, nun zeigt sich Techno ganz offen und an fasst jeder Ecke trifft man auf das bunte Party-Volk. Dabei werden Parks wie die Hasenheide in dieser Zeit förmlich überflutet von einer Vielzahl kleiner und mittlerer Open Airs, denn der Kreativität sind nun keine Grenzen gesetzt, hier wird genutzt was zur Verfügung steht, egal ob die kleine Soundanlage aus dem heimischen Wohnzimmer oder die professionelle PA vom Verleiher, wer will der kann in Berlin, man darf sich nur nicht so schnell vom Ordnungsamt erwischen lassen. So wird häufig Guerilla-Artig alles genutzt was als Location dienen könnte, egal ob erwähnte Parks, unter  Brücken, leerstehende Gelände, hinter dem Supermarkt, an der Spree oder was sonst den Anforderungen der Partygemeinschaft genügt, man kann jederzeit, durch Zufall auf ein Open Air treffen. Denn auch die Tageszeiten verändern sich und nun wartet man hier häufig nicht mehr auf die einbrechende Nacht sondern gibt sich frei der Wärme der Sonne hin.

"Berliner Sommer" von André Spilker soll nun dieses ganz andere Gesicht der Hauptstadt des Techno als Dokumentation für die Ewigkeit festhalten.
Es geht um das Leben mit Techno. Das Gefühl der hedonistischen Yippie-Yeah-Gesellschaft zwischen Euphorie und dezenter Melancholie. Menschen als treibende Kraft, als außergewöhnlicher Motor. Hinter den Laptops und Plattentellern - und davor.

Finanziert werden sollen die Produktionskosten von 30.000 € für diesen etwas anderen Film über die Techno-Kultur in Berlin durch eine Crowdfunding-Kampagne, wie es auch bereits der Film Bar25 vorgemacht hat. Unterstützt wird diese Idee von vielen bekannten Künstlern und Mototen Berlins unter anderem von Sebo & Madmotormiquel, Funkenstrøm, Rampue, Kollektiv Ost, Voltage Musique, Lexy, SASOMObookings, Kotelett & Zadak, AKa AKA, Umami, Mollono.Bass und Dirty Doering. Die Kampagne läuft noch bis zum 12.04.2013 über Startnext und spätestens dann wird sich zeigen ob der Plan aufgeht und die Welt einen weiteren Einblick in die Techno-Szene erhält. Der geplanter Drehstart wäre dann Sommer 2013.

Links:
Startnext Projektseite: http://www.startnext.de/berlinersommer
YouTube Channel: http://www.youtube.com/berlinersommerfilm
Facebook: http://www.facebook.com/BerlinerSommerFilm
Download Logo und Bilder: http://download.morphium-film.de/berlinersommer/