Im Gespräch mit... Daniel Boon


Seinem Sound hat Daniel ganz klar dem Techno verschrieben, vor kurzem gründete er sein eigenes Label „Neuhain“. Auch seinen Gigs in Ländern wie den USA, England und weiteren Teilen Europas eilt mittlerweile sein Ruf voraus, denn längst steht Daniel Boon für einen unvergleichlichen und kraftvollen Sound, der seines gleichen sucht.  Wir haben uns mit Daniel getroffen und über Techno, die Label-Gründung, Ziele und Zukunft gesprochen.




1.) Vor einiger Zeit hast du dein ganz eigenes Label Neuhain an den Start gebracht. Wie kam es zu dem Namen? Bestehen Bezüge zu Friedrichshain und Neukölln oder welche Bewandtnis steckt dahinter und warum noch ein Label, was hat dich zur Gründung veranlasst?

Ja der Name gründet sich aus Neukölln, wo Ich aufgewachsen bin und Friedrichshain, wo Ich jetzt schon seit über 10 Jahren lebe und arbeite. Ich wollte etwas haben, was nur mir ganz allein gehört, wo Ich entscheiden kann was veröffentlicht wird, Style mässig ist Neuhain auch eher auf Techno ausgerichtet, auch wenn es vereinzelt mal nach Techhouse klingt.


2.) Wenn man sich deine Auswahl der Künstler für Neuhain so anschaut wird schnell klar, dass es hier vor allem um Techno geht. Wie wichtig ist dir Techno selbst und wie sehr lebst du das Statement der Techno-Subkultur, bzw. in wie weit ist es dir heutzutage noch möglich dieses zu leben? Immerhin kennst du Techno noch aus Zeiten des alten Tresors.

Für mich ist das sehr wichtig, Klar lebe Ich das nicht mehr so wie Ich noch jünger war, aber da ging es auch mehr darum jedes Wochenende feiern zu gehen. Heute ist es mehr ein Job geworden, aber Trotzdem ein Job den Ich gerne mache. Privat weggehen ist eher selten geworden nur noch zum Spielen. Ich bin aber trotzdem noch vor jedem Gig aufgeregt, egal wie groß der Club ist.

 
3.)Was glaubst du, warum fasziniert dich nun schon seit so vielen Jahren diese harte, treibende elektronische Musik? Was sind für dich die positiven Dinge die Techno in dein Leben bringt?

Um ehrlich zu sein, hab Ich vor einiger Zeit mal gesagt, Ich möchte nicht mehr so hart auflegen, weil ich zu alt dafür bin. Jetzt sage Ich genau dasselbe über die softere Richtung, aber für mich ist Techno jetzt mehr denn je mein Style. Ich würde sagen Ich selber bin Erwachsener geworden, Ich war die ganze Zeit auf der Suche nach meinem Sound und den habe Ich endlich gefunden.


4.) Für das Label Neuhain haben sich mit Thomas Schumacher, DJ Rush und Broombeck ein paar echte Kracher als Artist gefunden. Wie sehr spielt der Bekanntheitsfaktor bei Neuhain eine Rolle und nach welchen Kriterien wählst du die Künstler aus?

Für die ersten Releases wollte Ich schon Künstler als Remixer haben, die bekannter sind, um einfach etwas mehr im Fokus zu sein. aber später soll das nicht im Vordergrund stehen, natürlich freue Ich mich, wenn bekannte Künstler bei mir Release, aber dabei geht es mir dann eher um die Musik. Ich wollte schon immer die Look And See von DJ RUSH Remisen und da ich jetzt auch in der selben Bookingagentur bin wie er, habe Ich ihn einfach mal gefragt und er meinte kein Problem, Ich könnte sogar das Original rausbringen, was es bis dato noch nicht Digital gibt. Das ist natürlich eine große Ehre für mich.


5.) Du hast bestimmt in der Vergangenheit bereits viel darüber gesprochen und das Magdalena hatte bis zu seiner Vertreibung vom Spreeufer eine durchwachsene Geschichte. Wie sehr hat es dich damals persönlich getroffen und wie hat sich das geäußert? Resignation, Wut oder Trauer, was war es bei dir wenn du an die Media-Spree-Geschichte denkst.

Die Mediaspree hat mich persönlich noch nie wirklich interessiert, das hat auch überhaupt nichts mit der Schließung der Magdalena zu tun gehabt. Für mich war es schon ganz schön hart, Ich  hab ja nicht nur 2 Jahre da verbracht, sondern damals auch schon meine erste Ostfunk Party da veranstaltet und somit über 10 Jahre in der Location verbracht und dann der Gedanke, da nie wieder spielen zu dürfen, ging schon tief. Aber zum Glück haben wir schnell eine neue Location gefunden, die wir auch langfristig bespielen können und die wir aktuell gerade ausbauen.
In der Zeit der Schließung muss Ich ehrlich sagen, dass Ich endlich mal Zeit hatte um mich selbst als Künstler zu kümmern und das hat auch alles sehr gut gefruchtet, neue Bookingagentur und etliche Releases auf guten Labels.



6.)Wo sich eine Tür verschließt, da öffnet sich häufig eine andere, so öffnet das Magdalena demnächst  anderenorts seine Türen. Kannst du schon etwas erzählen? Wo geht’s hin, wie wird es aussehen, worauf dürfen sich Gäste einstellen und wie wird das Soundkonzept aussehen?

Der Standort wird wieder in Friedrichshain sein, mit großem Außengelände und etwas größeren Indoor-Floors. Das Soundkonzept wird auch ganz neu umgesetzt, wir werden mit einer ganz neu Konzipierten Anlage arbeiten, aber Ich möchte noch  nicht verraten mit welchem Hersteller, das soll eine Überraschung werden.


7.) Kannst du schon Künstler oder Veranstaltungsreihen benennen, die in der Zukunft dort zu finden sein werden?

Veranstaltungsreihen noch nicht wirklich, wir haben uns noch nicht endgültig entschieden, wie viele Fremdveranstalter es geben wird. Auf jeden Fall werde Ich Ostfunk Partys machen.
Für 2015 haben schon Künstler wie DJ RUSH, Sam Paganini, Johannes Heil, Thomas Schumacher, Broombeck, Drumcomplex, Anthony Rother, Drauf & Dran zugesagt, um nur einige zu nennen.



8.) Nun bist du Label-, sowie Clubbetreiber, ebenso Künstler und hast sicherlich auch ein Privatleben. Wie schaffst du es das alles so zu managen, dass alles unter einen Hut passt?

Man braucht ein gutes Team hinter sich, was einen viel Arbeit abnimmt, und das habe Ich.
 

9.) Was ist für dich dabei Job und was ist für dich Passion?

Eigentlich ist für mich alles Passion. Natürlich gibt es ab und zu Gigs, wo man sich fragt, was mach Ich hier eigentlich, aber trotzdem macht es am Ende Spaß.


10.) Dein letztes Release auf Neuhain war Falling Skies, ein verheißungsvoller Titel. Worauf kann man sich bei dem nächsten Release von dem legendären DJ Rush freuen?

Auf drei tolle Remixe. Einmal von mir alleine, dann hab Ich noch einen mit Marco Remus gemacht und zum Schluss Marco noch mit einem befreundeten Künstler. Das Release erscheint Anfang Februar.



Links:
facebook.com/DanielBoon.official
soundcloud.com/danielboon
residentadvisor.net/dj/danielboon
www.danielboon.net